Do, 21. Juni 2018

Vermissten-Fall

07.12.2014 07:56

Mexiko: Überreste eines Studenten identifiziert

Die sterblichen Überreste von einem der 43 angehenden Lehrer, die in Mexiko vor zehn Wochen verschwanden und wohl alle von der Drogenmafia umgebracht wurden, sind identifiziert worden. Das Wissen stützt sich auf das Ergebnis von DNA-Tests, die in Österreich durchgeführt wurden.

Die Studenten waren Ende September im Teilstaat Guerrero im Südwesten von Mexiko verschwunden. Sie wurden von korrupten Polizisten an die Organisation "Guerreros Unidos" übergeben. Diese haben die 43 Studenten getötet und verbrannt. Später fand man ein Massengrab auf einer Müllhalde und beauftragte Experten in Argentinien und Österreich mit Tests. So wurden menschliche Überreste auch an die Gerichtsmedizin der medizinischen Universität Innsbruck geschickt.

Nach den grausamen Morden wurden Dutzende Polizisten und auch der Bürgermeister der Stadt Iguala festgenommen. Der Bürgermeister und seine Frau sollen für die Tat verantwortlich sein. Sie wollten damit offenbar eine geplante Protestaktion der Studenten verhindern.

100.000 Menschen wurden seit 2007 Opfer von Drogenbanden
In Mexiko wurden seit 2007 etwa 100.000 Menschen von Drogenbanden getötet. Die Verschleppung und Ermordung der Studenten hat landesweit zu Protesten geführt und die Regierung von Präsident Enrique Pena Nieto in eine Krise gestürzt. Dieser kündigte mittlerweile einen radikalen Umbau der Sicherheitsstrukturen an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.