Fr, 21. September 2018

Fördergeld-Betrug

05.12.2014 16:50

In diesen Ländern verschwinden die EU-Millionen

Fördergelder sind an sich eine gute Sache, um die Mitgliedsländer der Europäischen Union in Schwung zu bekommen. Doch wie verschwenderisch die Nationen sind, zeigt einmal mehr der EU-Rechnungshof im Bericht 2013 auf. Millionen für Landwirtschaft oder Bildungsprojekte verschwanden in den Taschen korrupter Politiker und Beamter.

An der Spitze der "Name and shame"-Liste findet sich Italien, gefolgt von Polen, Rumänien und Griechenland. Am meisten getrickst wird in der Landwirtschaft: Da kommt es vor, dass Wiesen mit viel Geld gepflegt werden müssen, bei einer Nachschau der EU-Kontrolleure boten sich dann steinige Brachflächen.

Schuld am Missbrauch sind EU und Länder gleichermaßen: Komplizierte Anträge sind auszufüllen, geschaut wird mehr, ob die Form passt und nicht das zu fördernde Projekt. Dafür gibt es ja eine Berater-Industrie und Lobbyisten, damit die Gelder fließen. Nun verspricht die EU strengere Strafen und verstärkte Kontrollen.

442 Millionen Euro für Österreich
Auch Gutes gibt es aus Brüssel: 442 Millionen Euro kann Österreich aus dem Sozialfonds für 2014 bis 2020 abrufen. Salzburgs EU-Abgeordnete Claudia Schmidt erfuhr von Regionalkommissarin Corina Cretu, dass 20 Prozent (rund 90 Millionen) verpflichtend für Armutsmigration, unter anderem für die Bettlerproblematik, eingesetzt werden müssen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.