Sa, 18. August 2018

Kursabsturz

01.12.2014 15:44

Rubel im freien Fall: Tiefster Stand seit 1998

Der Rubel rollt - und zwar weiter auf den Abgrund zu. Der rasante Preisverfall beim Öl ließ den Kurs am Montag im Vergleich zum US-Dollar innerhalb weniger Stunden um acht Prozent absacken. Erstmals in der Geschichte mussten für einen Dollar mehr als 50 Rubel bezahlt werden. Der Euro markierte mit 66,50 Rubel ebenfalls eine Bestmarke.

Vorübergehend notierte die russische Währung bei 53,29 Rubel pro Dollar, bevor der Kurs auf 52 Rubel pro Dollar stieg. Seit Jahresbeginn hat der Rubel damit gegenüber dem Dollar rund 63 Prozent seines Werts verloren.

Der Preisrutsch trifft die russische Wirtschaft, die ohnehin schon unter den wegen des Ukraine-Konflikts verhängten Sanktionen des Westens leidet, besonders hart. Russland, das rund 40 Prozent seiner staatlichen Einnahmen aus dem Öl-Export bezieht, gehen nach eigener Auskunft mehr als 80 Milliarden Euro jährlich durch den fallenden Ölpreis verloren.

Laut einer neuen Umfrage sagen inzwischen 50 Prozent der russischen Bevölkerung, der schwache Rubel wirke sich auf das alltägliche Leben aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.