Sa, 18. August 2018

Wollten nach Syrien

22.10.2014 09:40

FBI stoppt US-Mädchen in Frankfurt auf Reise zu IS

Drei minderjährige Mädchen aus den USA, die sich in Syrien offenbar der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) anschließen wollten, sind am Frankfurter Flughafen gestoppt worden. Sie seien zurück nach Denver im US-Bundesstaat Colorado zu ihren Eltern gebracht worden, sagte eine FBI-Sprecherin am Dienstag. Nun wird nach einer möglichen Kontaktperson der Teenager gefahndet.

US-Medien hatten unter Berufung auf Behörden berichtet, dass das Trio offenbar auf dem Weg zu in Syrien kämpfenden Extremisten gewesen sei. Die Bundespolizei in Frankfurt habe die Mädchen auf Wunsch des US-Konsulates und der Eltern aufgehalten, bestätigte ein Sprecher am Mittwoch. Sie seien am Sonntag freiwillig zurück in die USA gereist. Die Staatsanwaltschaft in Frankfurt ist laut einer Sprecherin wegen des Vorfalls nicht tätig geworden.

Bei den Teenagern soll es sich um zwei Geschwister im Alter von 15 und 17 Jahren sowie eine 16-Jährige aus einer weiteren Familie handelt. Die 16-Jährige habe sudanesische Wurzeln, die beiden Schwestern stammten aus einer somalischen Familie, berichtete die "Denver Post". Die Schwestern hätten dem Vater vorgetäuscht, krank zu sein. Sie hätten gesagt, dass sie zur Bibliothek gingen und seien dann nicht mehr zurückgekehrt.

2.000 Dollar und Reisepässe entwendet
Unter Berufung auf das Büro des Sheriffs im US-Bezirk Arapahoe schreibt das Blatt weiter, die beiden Geschwister hätten angegeben, dass sie der Mutter 2.000 Dollar (1.567 Euro) sowie die Reisepässe entwendet hätten. Sie seien dann gemeinsam mit dem dritten Mädchen vom Internationalen Flughafen in Denver nach Deutschland geflogen. Dort hätten sie sich einen ganzen Tag lang auf dem Flughafen in Frankfurt aufgehalten. Beide Elternpaare hätten das Trio am Freitagabend als vermisst gemeldet, nachdem sie gemerkt hatten, dass Pässe und Geld fehlten.

Ein Sprecher der somalischen Familie sagte, die Mädchen hätten ihre Tickets vermutlich selbst gekauft. Auf Spekulationen, dass sie über die Türkei nach Syrien reisen wollten, um sich der Terrororganisation IS anzuschließen, wollte er nicht eingehen. Eine der Schwestern gab einem Bericht der "Voice of America" zufolge in Deutschland an, sie wolle in der Türkei studieren.

Ermittler suchen nach Kontaktperson
Ob die drei Teenager eine Kontaktperson bei der Terrormiliz hatten, ist noch nicht bekannt. Die Ermittler werten derzeit die Computer der Mädchen aus. Inzwischen sind sie wieder zu Hause bei ihren Familien. Ob sich das Trio vor Gericht verantworten muss, ist noch nicht klar - eine Anklage auf US-Bundesebene scheint laut Medienberichten jedoch unwahrscheinlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.