02.02.2006 12:16 |

Fischen mal anders

Polnische Fischdiebe ließen See verschwinden

Polnische Diebe haben in Masuren einen See fast zugeschüttet, um an die Fische in dem Gewässer zu gelangen. In der Nähe des Ortes Elk (Lyck) schaufelten die Täter mit einem Bagger Erde in das Wasser, berichtete die Zeitung "Super Express" am Donnerstag. Der 30 Meter lange und zwei Meter tiefe See verwandelte sich in ein nur 30 Zentimeter flaches Becken.

Die Fische konnten leicht gefangen werden und wurden wahrscheinlich bereits zur Weihnachtszeit verkauft. Entdeckt wurde der Diebstahl in dem abgelegenen Gewässer erst jetzt.

"Als ich gehört habe, dass man unseren See gestohlen hat, glaubte ich an einen Scherz", sagte Edward Kurylo, Mitarbeiter einer Schmalspurbahn, zu deren Grundstück der See gehört. Die Angler der Umgebung, die im Sommer reiche Beute in dem kleinen Gewässer fanden, müssen sich nun ein neues Revier suchen.