Di, 14. August 2018

Parlamentswahl

20.09.2014 12:48

Neuseeland: Regierungspartei gewinnt deutlich

Die Partei des konservativen Premierministers John Key hat die Parlamentswahlen in Neuseeland offenbar deutlich gewonnen. Auf Keys konservative National-Partei entfielen Prognosen zufolge rund 48 Prozent der Stimmen, wie mehrere Fernsehsender am Samstag übereinstimmend meldeten. Damit wäre sie nicht zwingend auf die Unterstützung ihrer bisherigen Koalitionspartner angewiesen.

Key kann sich demnach nun auf eine dritte Legislaturperiode einstellen. Die oppositionelle Labour-Partei unter Führung von David Cunliffe verpasste einen Regierungswechsel gemeinsam mit den Grünen. Insgesamt waren 121 Parlamentsmandate zu vergeben.

Gut drei Millionen Wahlberechtigte in dem südpazifischen Inselstaat konnten ihre Stimme abgeben. Wegen der strengen Auflagen für die Medienberichterstattung hatten die wichtigsten Morgenzeitungen des Landes die Abstimmung in ihren Samstagsausgaben gar nicht erwähnt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.