Di, 21. August 2018

EZB-Hilfsprogramm

07.09.2014 19:29

Kampf gegen niedrige Inflation kostet 800 Mrd. €

Die Europäische Zentralbank lässt sich ihren Kampf gegen die niedrige Inflation in Europa einiges kosten: Bis zu 800 Milliarden Euro teuer könnten die diversen Hilfsprogramme werden, wie der "Spiegel" berichtet. Mit dieser Summe könnten sowohl die Aufkaufprogramme für strukturierte Wertpapiere und Pfandbriefe als auch eventuelle Finanzspritzen für schwächelnde Banken gestemmt werden.

EZB-Chef Mario Draghi will mit den Hilfsprogrammen der niedrigen Inflation in der Euro-Zone entgegenwirken. Durch den Aufkauf von strukturierten Wertpapieren sollen die Banken zudem dazu animiert werden, neue Kredite zu vergeben. Das Risiko für die aufgekauften Papiere sollen zu einem Teil die Staaten per Ausfallsgarantien tragen, so Draghi.

Am Wochenende schaltete sich auch Italiens Notenbankchef Ignazio Visco in die Diskussion ein. "Wie die Einführung eines neuen Programms zum Kauf von Pfandbriefen zeigt, dürfen wir nicht zögern, andere Verfahren zu ergreifen, wenn sie für die Garantie der Geldwertstabilität notwendig sind", erklärte er in einem Gespräch mit der Zeitung "La Repubblica".

Zinsen auf neues Rekordtief gesenkt
Die europäischen Währungshüter hatten am Donnerstag die Zinsen überraschend auf das Rekordtief von 0,05 Prozent gesenkt und den Ankauf von Pfandbriefen sowie Kreditverbriefungen angekündigt. EZB-Präsident Draghi hatte mitgeteilt, dass einige Mitglieder des EZB-Rats für weiter gehende Aktionen plädiert hätten und dass auch das sogenannte Quantitative Easing - wie Anleihekäufe etwa von Staatsanleihen im Fachjargon genannt werden - diskutiert worden sei.

Ebenso wie Draghi forderte auch Visco die Politik dazu auf, mehr zur Ankurbelung der Nachfrage zu tun, um die Wirtschaft wieder in Schwung zu bringen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Anklage fallengelassen
Hillsborough-Katastrophe: Polizist entlastet!
Fußball International
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Kein Platz in Madrid
Real-Youngster Ödegaard geht zu Vitesse Arnheim!
Fußball International
Champions League
LIVE: Red Bull Salzburg muss gegen Roter Stern ran
Fußball National
Aus und vorbei
Thomas Doll nicht mehr Trainer von Ferencvaros
Fußball International
Franz Lederer gefeuert
Robert Almer neuer Sportdirektor bei Mattersburg!
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.