Mi, 15. August 2018

Nach Nigeria-Reise

05.09.2014 18:31

Ebola: Entwarnung bei Linzer Verdachtsfall

Im Linzer Ebola-Verdachtsfall ist am Freitagabend Entwarnung gegeben worden. Der Patient leide nicht an der Seuche, es bestehe aber der Verdacht auf Malaria, teilte das Linzer Allgemeine Krankenhaus (AKH) mit.

Der 15-jährige Patient war vor Kurzem von einem Verwandtschaftsbesuch aus Nigeria heimgekehrt. Am Freitagvormittag suchte er mit entsprechenden Symptomen einen praktischen Arzt in Leonding im Bezirk Linz-Land auf, der die zuständige Amtsärztin informierte.

Daraufhin organisierte das Rote Kreuz einen Infektionstransport ins AKH Linz, wo der junge Mann auf die Isolierstation gebracht wurde. Blutproben wurden zur AGES (Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit) geschickt. Das Ergebnis, das am Freitagabend eintraf, war negativ.

Bursch in Kinderklinik überstellt
Laut AKH müsse der Bursch nun nicht mehr isoliert werden und dürfte noch am Abend in die Kinderklinik überstellt werden. Er habe hohes Fieber, es bestehe der Verdacht auf Malaria. Lebensgefahr bestehe nicht.

In Österreich ist man bisher bei einem Todesfall in Tirol sowie drei Erkrankungen in Oberösterreich und Wien von einer möglichen Ebola-Infektion ausgegangen. Alle Proben wurden aber negativ getestet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.