25.08.2014 06:27 |

Al-Nusra-Gefangener

Syrien: US-Journalist Curtis nach zwei Jahren frei

Der vor zwei Jahren in Syrien entführte US-Journalist und Forscher Peter Theo Curtis ist wieder frei. "Endlich kehrt er nach Hause zurück", erklärte US-Außenminister John Kerry am Sonntag und bestätigte damit die Freilassung des aus Massachusetts stammenden Wissenschaftlers. Curtis war zwei Jahre lang in der Hand der radikalislamischen Al-Nusra-Front, des syrischen Al-Kaida-Ablegers, gewesen.

Auch das Weiße Haus bestätigte in der Nacht auf Montag, dass Curtis nach fast zwei Jahren Geiselhaft freigelassen wurde. "Theo ist jetzt sicher aus Syrien heraus", hieß es in einer Mitteilung von Sicherheitsberaterin Susan Rice. Curtis' Entführung war geheim gehalten worden.

Auf den Golanhöhen an UNO übergeben
Nach Angaben der Vereinten Nationen wurde Curtis am Sonntag den UNO-Blauhelmen auf den Golanhöhen übergeben. Nach einer Überprüfung seines Gesundheitszustandes sei er dann von einem Vertreter der US-Regierung in Empfang genommen worden.

Laut dem katarischen Fernsehsender Al-Jazeera wurde Curtis im August 2012 nahe der Grenze zwischen Syrien und der Türkei verschleppt. Katar habe sich für seine Freilassung eingesetzt. Kerry sagte, die USA hätten mehr als zwei Dutzend Staaten gebeten, sich für die Freilassung von Curtis und allen anderen US-Geiseln in Syrien einzusetzen.

Erleichterung nach "unaussprechlicher Tragödie"
Die USA würden jedes diplomatische, nachrichtendienstliche und militärische Mittel nutzen, um die Freilassung amerikanischer Geiseln in Syrien zu erwirken, so der Außenminister. Dass Curtis nun wieder frei sei, sei insbesondere nach der "unaussprechlichen Tragödie" rund um den enthaupteten Reporter James Foley für alle eine große Erleichterung.

Am vergangenen Dienstag hatte die Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) ein Video ins Internet gestellt, das die Enthauptung des 40-jährigen Foley zeigt, der ebenfalls 2012 entführt worden war. Die Terroristen bezeichneten die Hinrichtung als Reaktion auf die von US-Präsident Barack Obama angeordneten Luftangriffe auf IS-Stellungen im Irak (siehe Infobox).

Der IS kontrolliert Teile Syriens und des Nordiraks, seine Führung rief für die besetzten Gebiete ein Kalifat aus. Im syrischen Bürgerkrieg kämpfen die Dschihadisten gegen die Regierung in Damaskus, aber auch gegen andere Rebellengruppen. IS droht nun mit der Tötung eines weiteren gefangengehaltenen Reporters.

Katar führte Gespräche "mit den richtigen Leuten"
Ein Informant aus Katar sagte der Nachrichtenagentur Reuters, katarische Geheimdienste hätten bei der Freilassung von Curtis eine Rolle gespielt. Es habe Gespräche "mit den richtigen Leuten in Syrien" gegeben. Die nicht namentlich genannte Auskunftsperson fügte hinzu, die Befreiung von IS-Gefangenen sei für Katar "sehr schwierig", mit anderen Gruppen sei es dagegen einfacher.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 05. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.