Mo, 25. Juni 2018

Mit US-Hilfe

31.07.2014 22:57

Bulgarien baut neuen Atomreaktor in Kosloduj

Die noch amtierende bulgarische Regierung hat ein Abkommen mit dem US-Konzern Westinghouse zum Bau eines neuen Reaktors im bestehenden AKW Kosloduj abgeschlossen. Das gab das Regierungspresseamt am Donnerstag in Sofia bekannt. Bereits 2013 hatte das inzwischen zurückgetretene Kabinett beschlossen, einen siebenten Meiler bauen zu lassen, und erste Vorgespräche mit Westinghouse geführt.

Der neue Reaktorblock soll eine Kapazität von 1.100 Megawatt und eine Betriebsdauer von 60 Jahren haben. Das Projekt wird durch die amerikanische Eximbank und ein japanisches Finanzinstitut ohne bulgarische Haushaltsgelder finanziert.

Am Dienstag besuchte Westinghouse-Präsident Danny Roderick Sofia, um weitere Einzelheiten des Projekts zu besprechen. Ministerpräsident Plamen Orescharski ließ journalistische Fragen über die Absichten des Kabinetts zunächst unbeantwortet. Am Donnerstag bestätigte Vizeregierungschefin Daniela Bobewa, dass ein Abkommen erzielt worden ist. "Es muss allerdings auch von der nächsten regulären Regierung nach den vorgezogenen Parlamentswahlen am 5. Oktober bestätigt werden", fügte sie hinzu. Das nächste Kabinett solle das Finanzierungsmodell ausarbeiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.