So, 19. August 2018

Nahost-Konflikt

21.07.2014 09:48

Zwei US-Bürger unter toten israelischen Soldaten

Unter den bei der Bodenoffensive im Gazastreifen getöteten israelischen Soldaten sind auch zwei US-Bürger. Wie US-Medien unter Berufung auf Freunde und Verwandte der Toten berichteten, kämpften die beiden Männer für die israelische Armee. Die Gesamtzahl der Toten im Gazastreifen seit Beginn der Auseinandersetzungen am 8. Juli ist mittlerweile auf mehr als 500 gestiegen.

Das US-Außenministerium bestätigte, dass die US-Bürger Max Steinberg und Sean Carmeli im Gazastreifen gestorben seien. Angaben zu den Todesumständen oder der Tätigkeit der beiden machte das Ministerium allerdings vorerst nicht. Der "Los Angeles Times" zufolge dienten die 21 und 24 Jahre alten Männer in der Brigade Golani der israelischen Armee. Das "Jewish Journal of Greater Los Angeles" berichtete, Steinberg habe seit Ende des Jahres 2012 als Scharfschütze für die Brigade gearbeitet.

Verwirrung um Soldaten-Entführung in Gaza
Verwirrung herrschte unterdessen am Montag über die angebliche Entführung eines israelischen Soldaten im Gazstreifen: Radikalislamistische Kämpfer der Hamas hatten am Sonntagabend erklärt, den Soldaten Schaul Aaron verschleppt zu haben. Der israelische Botschafter bei den UNO, Ron Posor, wies die Darstellung der Palästinenser allerdings kurze Zeit später zurück.

Diese Gerüchte sind unwahr", sagte Prosor am Sonntagabend am Rande einer Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrats zum Gaza-Konflikt in New York. Es befinde sich kein israelischer Soldat in der Gewalt der Hamas. Die Essedin-el-Kassam-Brigaden hatten zuvor erklärt, einen israelischen Soldaten verschleppt zu haben.

Palästinenser jubeln über Entführungsmeldung
"Der israelische Soldat Schaul Aaron ist in den Händen der Essedin-el-Kassam-Brigaden", sagte ein Sprecher der Brigaden mit dem Kampfnamen Abu Obeida am Sonntagabend im Fernsehen. In Gaza-Stadt sowie in Ramallah und Hebron im Westjordanland kam es daraufhin zu Jubelszenen, wie AFP-Korrespondenten berichteten.

Die Essedin-al-Kassam-Brigaden sind der bewaffnete Arm der radikalislamischen Palästinenserorganisation Hamas, die den Gazastreifen kontrolliert. Hamas-Sprecher Sami Abu Suhri nannte die mutmaßliche Entführung einen "großen Sieg und eine Rache für das Blut der Märtyrer". Die Hamas hatte zuletzt im Jahr 2006 einen israelischen Soldaten verschleppt. Gilad Shalit wurde erst 2011 im Austausch gegen 1.027 in Israel inhaftierte Palästinenser freigelassen.

UNO-Sicherheitsrat fordert Feuerpause
Nach den zunehmenden Kämpfen im Nahen Osten forderte der UNO-Sicherheitsrat eine Feuerpause und den Schutz von Ziviliste. "Wir sind sehr besorgt um die Zivilisten im Kampfgebiet", so Ruandas UN-Botschafter Eugene-Richard Gasana, in diesem Monat Präsident des Rates, in New York. "Wir rufen alle Seiten auf, alles Notwendige zum Schutz der Zivilisten zu tun."

Die Zahl der palästinensischen Toten bei israelischen Angriffen im Gazastreifen ist unterdessen auf mehr als 500 gestiegen. Seit Beginn der Offensive in dem schmalen Küstenstreifen am Mittelmeer vor knapp zwei Wochen seien mehr als 3.100 Menschen verletzt worden, teilten die örtlichen Rettungskräfte mit. Unter den Opfern in dem Palästinensergebiet seien viele Frauen und Kinder.

Auf der israelischen Seite kamen bisher 18 Soldaten und zwei Zivilisten ums Leben. Rund 80 israelische Soldaten wurden nach Angaben des israelischen Rundfunks bei den Kämpfen verletzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.