Di, 21. August 2018

Keine Feuergefahr

15.07.2014 11:28

Tesla Model S brennt trotz Unfall NICHT

Zugegeben, es mutet ein wenig seltsam an, nach einem Autounfall zu berichten, dass ein Fahrzeug NICHT zu brennen begonnen hat. In diesem Fall halten wir es aber für legitim, um die öffentliche Wahrnehmung des Tesla Model S ein wenig geradezurücken.

In China ist es nun also zum ersten schweren Crash mit einem Tesla Model S gekommen. Sein Fahrer war zu schnell unterwegs und hat trotz seiner exzellenten Fahreigenschaften die Kontrolle über den Wagen verloren. Er krachte gegen einen Laternenmasten und gegen einen Bus und machte aus der Elektrosportlimousine einen Schrotthaufen.

Nach drei relativ harmlosen Unfällen, die sich im Herbst ereignet hatten, fing ein Model S jeweils Feuer und brannte aus. Dadurch geriet die Baureihe in Verruf und es setzte sich bei vielen die Befürchtung fest, dass ein Tesla im Fall eines Unfalles generell zu brennen anfängt. Der Hersteller rüstet bereits ausgelieferte Fahrzeuge mit speziellen Sicherheitsverkleidungen für die Akkus aus, betont aber, dass sie auch ohne diese Maßnahme sicher sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.