Mo, 18. Juni 2018

"Panik vermeiden"

13.07.2014 15:49

Israels Ambulanzen fahren nun mit Eiswagen-Melodie

Die Krankenwagen der israelischen Rettungsdienste sind ab jetzt mit einer Eiswagen-Melodie unterwegs. So soll angesichts der angespannten Lage im Land "unnötige Panik" vermieden werden, berichtete die Zeitung "Jediot Ahronot" am Sonntag.

Der Zeitung zufolge hatten sich viele Menschen beschwert, dass die Einsatzsignale, mit denen die Krankenwagen bisher durch die Straßen brausten, sehr stark den Alarmsirenen ähneln, die bei Raketenangriffen aus dem Gazastreifen ertönen.

Eli Ben, Direktor von Roter Schild Davids, dem israelischen Zweig des Internationalen Roten Kreuzes, entschied deshalb, stattdessen die auf- und absteigende Melodie zu verwenden, die in Israel aus den Verkaufswagen von Eiscreme ertönt.

Dies sei aktuell besonders wichtig, weil die Rettungswagen und Notarztfahrzeuge sehr schnell zu den Orten eilen, an denen Raketen oder nach einem Abschuss Trümmerteile einschlagen. Dort erzeugte deren Signal beim Herannahen offenbar wiederholt die Furcht, es sei ein neues Geschoss unterwegs.

Das Umschwenken auf die Eiswagen-Melodie soll unbegrenzte Zeit für ganz Israel und für alle Arten von Einsätzen gelten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.