Di, 21. August 2018

Angst vor Terror

09.07.2014 16:55

Iraks Frauen greifen gegen Dschihadisten zu Waffen

Um sich gegen die heranrückenden Milizen der Terrorgruppe ISIS zu verteidigen, greifen Frauen in der irakischen Hauptstadt Bagdad zu den Waffen. Sie lassen sich von der schiitischen Badr-Brigade im Umgang mit Schusswaffen einschulen, berichtete der US-Nachrichtensender CNN am Dienstag. Einige der Frauen bringen sogar ihre Kinder mit, damit auch diese - wenn nötig - sich selbst und das eigene Heim gegen die Dschihadisten verteidigen können. Die Terroristen hatten die Frauen im Irak zuvor zur "sexuellen Unterstützung des Dschihad" aufgerufen.

Nachdem sie gesehen haben, was in Mossul geschehen ist (ISIS hatte die zweitgrößte Stadt des Iraks Mitte Juni eingenommen), hätten sie sich dazu entschieden, die Verteidigung ihrer Familien und ihrer Heime in der irakischen Hauptstadt selbst in die Hand zu nehmen, begründete eine der Frauen gegenüber CNN die Beweggründe für die Ausbildung an der Waffe. Verschleiert seien die Frauen, die in einem Video des Nachrichtensenders zu sehen sind, nicht etwa aus religiösen Gründen, sondern um ihre Identitäten vor den Dschihadisten zu schützen, heißt es in dem Bericht.

Schießtraining entspricht "Realität im Irak"
Shama, eine der Frauen, die an dem fünftägigen Einschulungskurs teilnimmt, habe ihre 14-jährige Tochter Ageel mit zum Schießtraining gebracht, berichtete CNN. Sie habe erklärt, dass das der eigenen Sicherheit ihrer Tochter diene. Mit einer Frage verdeutlichte Shama im Interview die Notwendigkeit dieser Entscheidung: "Was soll sie Ageel tun, wenn ihr Vater und ich arbeiten müssen und jemand ins Haus kommt, um sie zu töten?" Das Schießtraining entspreche zwar nicht dem Wunsch einer Mutter für ihre Tochter, so Shama. "Die Realität" im Irak erfordere aber Maßnahmen wie diese, verdeutlichte sie.

Waffeninitiative als Reaktion auf "Sex-Dschihad"
Die Initiative zur militärischen Ausbildung von Frauen wurde internationalen Medienberichten vom Dienstag zufolge als Reaktion auf den Aufruf der ISIS in Gang gesetzt. Die Terrorgruppe forderte darin von den Frauen, dass sie ihren Beitrag zum Dschihad leisten und sich den ISIS-Kämpfern sexuell zur Verfügung stellen sollten (siehe Story in der Infobox). Andernfalls drohten ihnen harte Strafen auf Basis der Scharia.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.