Sa, 23. Juni 2018

"Müssen diskutieren"

09.07.2014 06:57

Flüchtlinge: EU streitet über gerechte Aufteilung

Während jeden Monat Zehntausende Flüchtlinge den lebensgefährlichen Weg über das Mittelmeer nach Europa wagen, streitet die EU über eine gerechte Lastenteilung. "Wir müssen uns hinsetzen und diskutieren, wie wir Verantwortung und Solidarität in konkrete Taten umsetzen wollen", fasste EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström am Dienstag eine Diskussion der EU-Innenminister in Mailand zusammen. Zustimmung gab es laut Innenministerin Johanna Mikl-Leitner für Österreichs Resettlement-Vorschlag.

Die europäische Flüchtlingspolitik steht schon lange in der Kritik. Ein Aufschrei der Empörung war durch Europa gegangen, als im vergangenen Oktober mehr als 360 Flüchtlinge vor der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa ertranken. Die Regierung in Rom rief daraufhin die Operation "Mare Nostrum" ins Leben, um das Mittelmeer mithilfe der italienischen Marine zu überwachen und Bootsflüchtlinge aufzugreifen. Seit Jahresbeginn kamen rund 68.000 Flüchtlinge an, wodurch Italien sich überfordert sieht.

Italien: Frontex soll "Mare Nostrum"-Mission übernehmen
Italiens Innenminister Angelino Alfano stellte klar, dass "Mare Nostrum" zeitlich begrenzt sei und Italien den Einsatz "so schnell wie möglich" an die EU-Grenzschutzagentur Frontex übergeben will. "Die italienischen Boote müssen durch eine Frontex-Operation ersetzt werden", sagte Alfano. EU-Kommissarin Malmström bremste jedoch umgehend: "'Mare Nostrum' ist eine sehr große und teure Operation. Frontex ist eine kleine Agentur und kann nicht morgen übernehmen." Dafür seien Boote und Helikopter oder Personal und Geld aus den anderen Mitgliedstaaten nötig, sagte die Schwedin.

Positive Reaktionen auf Mikl-Leitner-Vorschlag
Österreich sei bereit, Frontex technisches Equipment zu liefern und Experten zur Verfügung zu stellen, sagte Innenministerin Mikl-Leitner. Zudem brachte sie bei dem informellen Gipfeltreffen Österreichs Konzept für europaweite Resettlement-Programme (siehe Story in der Infobox) in die Diskussion ein. Auf den Vorschlag hätten bereits drei Länder - Schweden, Deutschland und die Schweiz - positiv reagiert, erklärte sie.

Aufteilung der Flüchtlinge künftig nach fixem Schlüssel?
Laut Mikl-Leitners "Save Lives Project" soll die Europäische Union künftig Flüchtlinge aufnehmen, die direkt vom UNO-Flüchtlingshochkommissariat (UNHCR) an "Hotspots" in Nordafrika ausgewählt werden. Sie sollten dann nach einem fixen Schlüssel, proportional zur Bevölkerungszahl und "unter Rücksichtnahme auf die bereits jetzt vorhandene ungleiche Verteilung" auf die EU-Staaten aufgeteilt werden.

EU verstärkt Kampf gegen Schlepperbanden
Angesichts des Streits innerhalb der EU wollen sich die Mitgliedstaaten unterdessen nun darum bemühen, dass gar nicht erst so viele Flüchtlinge nach Europa kommen - indem sie den Kampf gegen Schlepperbanden verstärken und enger mit Nachbarstaaten wie Marokko, Algerien und Tunesien zusammenarbeiten. Besondere Aufmerksamkeit müsse aber dem Krisenstaat Libyen und dem "schrecklichen Schicksal der Flüchtlinge" in dem Land gelten, sagte der deutsche Innenminister Thomas de Maiziere. Flüchtlingsorganisationen prangern an, dass es in Auffanglagern in Libyen zu Menschenrechtsverletzungen komme.

Kritik an EU-Uneinigkeit: "Das ist ein Versagen"
Die Menschenrechtsorganisation Pro Asyl kritisierte die Uneinigkeit der EU scharf. "Das ist ein Versagen der europäischen Innenminister, wenn sie die Bürden den Nachbarstaaten aufhalsen und nicht bereit sind, eine gemeinsame europäische Flüchtlingspolitik zu entwickeln", sagte Pro-Asyl-Geschäftsführer Günter Burkhardt. "Der kleinste gemeinsame Nenner heißt, die Festung Europa bereits vor den Toren Europas dicht zu machen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.