10.01.2006 11:00 |

Deo-Schnüffler

Jugendlicher nach Deo-Schnüffeln gestorben

Ein 17-jähriger Chemikalien-Schnüffler aus Laage in Mecklenburg-Vorpommern in Deutschland ist nach dem Einatmen vom Deospray gestorben.

Er habe das Spray aus einer Plastiktüte inhaliert und einen Kreislaufzusammenbruch erlitten, berichtete die Polizei. Einen Tag später war er in einem Rostocker Krankenhaus gestorben.

Nach Auskunft des Rostocker Vergiftungszentrums wirken Gase im Deospray im Gehirn wie ein Narkosemittel. Deshalb könne es schnell zu Atemstillstand oder Kreislaufversagen kommen.

In Deutschland gibt es offiziellen Statistiken zufolge 300.000 Schnüffler, allerdings liege die Dunkelziffer höher.

Foto: Symbolfoto