Mi, 17. Juli 2019
19.05.2014 11:07

Ab nach Polen

So schnell verteilen sich gestohlene Autos

"Kaum gestohlen, schon in Polen" - Auto Bild wollte wissen, was an dem Spruch dran ist und hat einen mit Sendern präparierten VW Caddy in der Nähe der deutsch-polnischen Grenze als Köder abgestellt.

In Görlitz schlagen die Diebe zu. Die Überwachungssysteme im verschlossenen Fahrzeug geben stummen Alarm und zeichnen in den darauf folgenden Wochen die Route des gestohlenen Caddys nach - und diese führt direkt nach Polen. Damit ist es dem Magazin erstmals gelungen, das Vertriebsnetz einer Autobande zu erkunden und Details über die Methoden von Autoschiebern ans Tageslicht zu bringen.

Um nachzuweisen, welchen Weg gestohlene Fahrzeuge nehmen, haben die Journalisten den acht Jahre alten Caddy mit einer still geschalteten Alarmanlage ausgestattet, die nur den Reporter alarmierte. Je ein GPS-Sender im Navigationssystem, im Cockpit, im Beifahrersitz, in der Rückbank und in der Fahrertür meldet seine Position permanent oder auf Anfrage via Satellit. Schon zehn Tage nach dem Diebstahl melden sich zwei Sender aus unterschiedlichen polnischen Städten nahe der Grenze und liefern damit den Beweis, dass das Auto zerlegt wurde.

Auto Bild macht nach einem Monat einige markierte Teile des gestohlenen Autos ausfindig, die für ein baugleiches Unfallfahrzeug in Polen als Ersatzteile verwendet wurden. Als der Fahrzeughalter mit den Beweisen konfrontiert wird, behauptet er, die Teile auf einem Automarkt im polnischen Lubin gekauft zu haben, von einem Diebstahl sei ihm nichts bekannt.

Die Autodiebe zu erwischen ist schwierig. Ihre Strategie: Ein Mitglied der Bande kundschaftet ein Fahrzeug aus. Wird es fündig, reisen zwei weitere Leute an, von denen einer das Auto aufbricht und der andere es wegfährt. Wird der Fahrer mit dem gestohlenen Auto erwischt, kann die Polizei ihm den Aufbruch nicht nachweisen. Eine weitere Person nimmt das Fahrzeug auseinander, eine andere verkauft die einzelnen Teile, die zum Großteil nicht eindeutig identifizierbar sind und somit auch nicht nachverfolgt werden können.

Noch heute senden die GPS-Systeme in den gestohlenen Caddy-Komponenten ihre Signale. Auto Bild hat seine Rechercheergebnisse gesammelt an die Polizei übergeben und Strafanzeige gestellt. Die Ermittlungen laufen.

Das österreichische Innenministerium hat übrigens gerade bekannt gegeben, dass ein Mann festgenommen wurde, der über eine Internetplattform mehrere Hundert Motoren und Getriebe von gestohlenen Fahrzeugen angeboten haben soll. Ermittler der Soko Kfz hatben den Verdächtigen ausgeforscht und die Autoteile sichergestellt. Insgesamt wurden so 291 Pkw-Diebstähle geklärt.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Afrika Cup
Nigeria sichert sich mit 1:0-Sieg Platz drei
Fußball International
Schlimmste Shirts?
Über DIESES Trikot zerreißt sich das Netz das Maul
Fußball International
125-Jahr-Jubiläum
Vienna unterliegt Union Berlin zum Geburtstag 1:4
Fußball International
Sieg im Testspiel
Gladbach: Stefan „Anton aus Tirol“ Lainer trifft
Fußball International
Urlaubsfoto
Heiß! Juve-Supertechniker mit sexy Insta-Show
Fußball International
Stundenlange Sperre
Kilometerlanger Stau nach Lkw-Brand auf A4
Niederösterreich
Nicht im Kader
Shanghai siegt - Arnautovic nur auf der Tribüne
Fußball International
Für 22 Millionen
Tottenhams Trippier wechselt zu Atletico Madrid
Fußball International
„Der König der Löwen“
Mit krone.at tierisch tolle Preise gewinnen
Pop-Kultur

Newsletter