07.08.2013 17:50 |

Weiter Terroralarm

Jemen: Serie von Al-Kaida-Anschlägen vereitelt

Im Jemen sind nach Regierungsangaben eine Reihe von Anschlägen des Terrornetzwerkes Al-Kaida vereitelt worden. Ziel sei es unter anderem gewesen, Städte im Süden des Landes einzunehmen, eine Pipeline anzugreifen sowie eine Ölverladeeinrichtung zu besetzen und zu sabotieren, sagte ein jemenitischer Regierungssprecher am Mittwoch. Auch Ausländer sollten als Geiseln genommen werden. Der Terroralarm bleibe allerdings aufrecht, man gehe weiter von einer Gefahr aus, hieß es.

Die Pläne wurden den Angaben zufolge am Samstag vereitelt, nachdem die USA vor Anschlägen des Al-Kaida-Ablegers in der Region gewarnt hatten. Sie hätten am Montag in die Tat umgesetzt werden sollen, sagte Regierungssprecher Rajeh Badi am Mittwoch. So hätten die Städte Mukalla und Ghail Bawasir im Südosten des Landes angegriffen werden sollen. Dabei sollten auch Ölanlagen in der Nähe der Hafenstadt Mukalla attackiert werden.

Verkleidete Kämpfer sollten Ölterminal stürmen
Das Ölterminal Mina al-Dhaba westlich von Mukalla hätten als Armeesoldaten verkleidete Al-Kaida-Kämpfer stürmen sollen, sagte Badi. "Wenn es ihnen nicht gelungen wäre, die Kontrolle über die Anlage zu übernehmen, hätten sie ausländische Experten als Geiseln nehmen wollen." Ein Teil der Anlagen wird von kanadischen Firmen betrieben.

Der Plan erinnert an einen Anschlag in Algerien Anfang des Jahres: Dort hatten Kämpfer von "Al-Kaida im Islamischen Maghreb" im Jänner Hunderte Menschen in einer algerischen Gasförderanlage in ihre Gewalt gebracht. 37 ausländische Geiseln wurden getötet.

Auch Anschlagsplan für Gaspipeline vereitelt
Einen weiteren Anschlagsplan im Jemen habe es für eine Gaspipeline in der südöstlichen Provinz Schabwa gegeben, sagte der Regierungssprecher. Dort tötete eine US-Drohne laut Stammesvertretern am Mittwoch sieben mutmaßliche Al-Kaida-Mitglieder. Das unbemannte Kampfflugzeug habe zwei Autos in der Stadt Nasab beschossen und vollkommen zerstört, hieß es. Es war der fünfte Angriff dieser Art seit dem 28. Juli.

Die jemenitischen Angaben zu den vereitelten Terrorplänen sind die ersten Hinweise auf die Art der Al-Kaida-Pläne für Anschläge, die seit Tagen international Sorgen auslösen. Die USA hatten Ende vergangener Woche vor Anschlägen gewarnt, die vom Al-Kaida-Ableger auf der arabischen Halbinsel ausgehen könnten. Washington hält deshalb seit vergangenem Wochenende insgesamt 19 Botschaften und diplomatische Vertretungen in der arabischen Welt geschlossen. Auch andere Länder wie Deutschland schlossen ihre Botschaft in Sanaa.

"Wettlauf mit Zeit": Jemen geht weiter von Gefahr aus
Der Jemen geht auch hier weiter von einer Gefahr aus. Vor Bekanntgabe der vereitelten Anschlagspläne im Süden des Landes weiteten die jemenitischen Sicherheitskräfte die Schutzvorkehrungen von diplomatischen Vertretungen auf die wichtigsten öffentlichen Gebäude in Sanaa aus. "Wir sind in einem Wettlauf mit der Zeit, um ein Attentat zu verhindern", sagte eine Quelle der AFP. In Sanaa würden vor allem Anschläge mit Autobomben befürchtet.

US-Präsident Barack Obama rief die Bürger zur Vorsicht auf, und warnte zugleich vor Panik. Die US-Regierung ergreife "jede Vorsichtsmaßnahme" zum Schutz ihrer Bürger, sagte Obama am Dienstagabend in einer US-Talksendung. Die Menschen sollten "aufpassen" und die Angaben des US-Außenministeriums oder der jeweiligen Botschaften berücksichtigen, erklärte er. Wenn die entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen befolgt würden, sei es aber "noch immer sinnvoll zu reisen".

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Schwere Verletzungen
Dresden-Fan stürzt in Darmstadt-Arena in die Tiefe
Fußball International
Linzer „Krone“-Fest
Rocklegenden Status Quo bringen Linz zum Beben
Oberösterreich
3:1 nach 0:1
Borussia Dortmund dreht Partie beim 1. FC Köln!
Fußball International
2.-Liga-Überraschung
2:1! GAK stutzt Rieder „Wikingern“ die Hörner
Fußball National
200 Jobs betroffen
Tochterfirma insolvent: HTI-Konzern in Gefahr
Oberösterreich
„Krone“ dankt Helfern
„Ihr macht diese Welt um ein Stück besser!“
Steiermark
Verbal verunglimpft
Larsson trat zum 2. Mal bei Helsingborg zurück!
Fußball International

Newsletter