04.07.2013 16:51 |

"Rekordleistung"

Neue Jobs an 2.600 Alpine-Mitarbeiter vermittelt

Nur wenige Tage nach der Eröffnung der Insolvenzverfahren über Österreichs zweitgrößten Baukonzern zeichnet sich für viele Beschäftigte ein versöhnliches Ende ab: 2.600 haben bereits fix einen neuen Job. Für den Großteil der restlichen 2.300 gibt es auch noch Hoffnung, rasch woanders unterzukommen.

Die Masseverwalter und die gesamte heimische Baubranche haben eine "Rekordleistung vollbracht", lobt der Chef der Gewerkschaft Bau, Josef Muchitsch. Er selber hat in den letzten Tagen 33 Betriebsversammlungen in ganz Österreich abgehalten, um die Mitarbeiter über ihre Rechte und Möglichkeiten zu informieren. Die erste Bilanz:

  • 2.600 Alpine-Beschäftigte wurden in verschiedenen Bundesländern von anderen Firmen wie Hinteregger, Swietelsky, Habau, Bodner, Haider usw. übernommen.
  • Die 142 Lehrlinge will man alle in der Branche unterbringen. 70 könnten auch zur ÖBB wechseln, die ein Angebot gemacht hat.
  • Offen sind vor allem noch die Bundesländer Wien und NÖ, wo es viele Arbeitsgemeinschaften gibt. Hier muss geklärt werden, wie viele Leute übernommen werden können.

"Zum Glück ist das mitten in der Bausaison passiert, sodass es viel zu tun gibt", ist Muchitsch optimistisch. In der Branche schätzt man, dass am Ende rund 1.000 der 4.900 von der Pleite Betroffenen ohne Job übrigbleiben könnten. Für sie gibt es Arbeitsstiftungen, in denen man bis zu drei bzw. vier Jahre Geld vom AMS und eine Umschulung bekommt. Für nicht insolvente Alpine-Töchter (ca. 1.000 Mitarbeiter) gibt es etliche Kaufinteressenten.

Gläubiger haben wenig zu erwarten
Die Geldgeber des insolventen Baukonzerns werden dagegen wohl großteils durch die Finger schauen und von den bereitgestellten Summen kaum etwas wiedersehen. "Die Befriedigungsaussichten werden sicher nach unten gehen", sagte Insolvenzexperte Hans-Georg Kantner im Anschluss an die erste Gläubigerversammlung am Donnerstag. Die Höhe der Schulden wird nach endgültiger Prüfung noch steigen, der Wert der Aktiva gleichzeitig sinken, erwartet Masseverwalter Stephan Riel.

Alleine wegen der Zerschlagung der Alpine Bau wurden die erwarteten Passiva des Baukonzerns gleich zu Beginn des Insolvenzverfahrens von 2,6 Milliarden auf "mindestens 2,8 Milliarden Euro" hinaufgesetzt. Die Aktiva wurden anfangs grob auf rund 660 Millionen Euro geschätzt. Alleine daraus errechnet sich eine Überschuldung von mindestens 2,14 Milliarden Euro - eine in der Geschichte der Zweiten Republik noch nie da gewesene Dimension.

"Diese Dimension, kann man nicht so schnell auffangen"
Ansonsten gebe es nach der routinemäßigen Versammlung am Handelsgericht - wie erwartet - keine besonderen neuen Informationen, hieß es am Donnerstag. "Das ist eine Dimension, die kann man nicht im Insolvenzverfahren so schnell auffangen - da zerbröselt halt sehr viel", schilderte Kantner. Deutlich informativer werde dann die Berichts- und Prüfungstagsatzung Ende August sein.

Selbst im (gescheiterten) Ausgleichsverfahren der Alpine, das mittlerweile in ein Konkursverfahren umgewandelt wurde, hätten die Gläubiger - etwa Banken und Zulieferer - auch bestenfalls nur 20 Prozent ihrer Forderungen abgegolten bekommen.

Suche nach Auftragnehmern läuft auf Hochtouren
Der im Eigentum der spanischen FCC-Gruppe befindliche Alpine- Konzern beschäftigt weltweit rund 15.000 Mitarbeiter, in Österreich rund die Hälfte davon. Für die regionalen Baustellen in Österreich werden derzeit unter Hochdruck neue Auftragnehmer gesucht. Fünf gesunde Alpine-Töchter wie etwa Hazet oder Universale sollen verkauft werden - die Angebote dafür sollen dem Masseverwalter bis spätestens 10. Juli vorliegen.

Die Alpine- Energie, die als Juwel unter den Töchtern gehandelt wird, wird auch verkauft - allerdings nicht vom Insolvenzverwalter, sondern vom spanischen 100 prozentigen Alpine- Eigentümer FCC.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 05. März 2021
Wetter Symbol