02.07.2013 11:44 |

Spanier haben genug

Mallorca schränkt Saufgelage am "Ballermann" ein

In Mallorcas Inselhauptstadt Palma wehren sich die Spanier seit Jahren gegen jene Partytouristen, die volltrunken pöbeln, lärmen und die Stadt mit Erbrochenem und Müll verschandeln. Nun hat der Gemeinderat für die Gegend um die Strandbar "Ballermann" ein nächtliches Alkoholverbot auf der Straße erlassen. Doch damit ist noch nicht Schluss, auch dem "Kübelsaufen" soll es an den Kragen gehen.

Wie die Wochenzeitung "Mallorca Magazin" am Montag in ihrer Online-Ausgabe berichtete, soll das Verbot von Alkoholkonsum auf der Straße rund um den "Ballermann" für die Zeit von 22 bis 1 Uhr gelten. Es solle dazu beitragen, den Alkoholgenuss in die Lokale zu verlagern.

Für das kommende Jahr plane die Hauptstadt der spanischen Ferieninsel außerdem, den Konsum alkoholischer Getränke auf den Straßen der Playa de Palma generell zu untersagen. Auch der Getränkeausschank in Kübeln solle verboten werden.

Der Gemeinderat von Palma de Mallorca reagiert damit auf negative Presseberichte über Open-Air-Trinkgelage und auf Beschwerden von Anwohnern.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).