04.02.2013 21:53 |

Video-Botschaft

Malala: "Gott hat mir neues, zweites Leben geschenkt"

Die bei einem Taliban-Anschlag schwer verletzte Malala Yousafzai hat sich erstmals seit der Tat zu Wort gemeldet und von Fortschritten bei der Genesung berichtet. "Ich kann sprechen, ich kann euch sehen, ich kann alle sehen, und es geht mir Tag für Tag besser", sagte die 15-jährige Kinderrechtsaktivistin aus Pakistan in einem am Montag veröffentlichten Video. Nach zwei erfolgreich verlaufenen Operationen am vergangenen Samstag gehen die britischen Ärzte der Schülerin davon aus, dass sie keine weitere Operation benötigt.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Ihre Genesung habe sie zahlreichen Gebeten zu verdanken. "Wegen all dieser Gebete hat Gott mir ein neues, ein zweites Leben geschenkt", sagte Malala in der Video-Botschaft, in der zu sehen ist, wie sie im Krankenhaus in Birmingham einige Karten mit Genesungswünschen anschaut. Neben dem Film, in dem sie fließend Englisch spricht, nahm sie auch eine Botschaft auf Urdu auf, das in Pakistan gesprochen wird.

Die 15-Jährige war Anfang Oktober des Vorjahres im Schulbus von einem Taliban-Kämpfer angegriffen und von Kugeln in Kopf und Schulter getroffen worden. Sie überlebte nur knapp.

Malala war zu weltweiter Bekanntheit gelangt, als sie vor drei Jahren auf einem Blog des britischen Senders BBC über ihr Leben im pakistanischen Swat-Tal unter den Taliban berichtete. Sie setzte sich dabei vor allem für das Recht von Mädchen auf Bildung ein. Vergangenen Freitag wurde die Schülerin für den Friedensnobelpreis nominiert (siehe Infobox).

Malala: "Ich will den Menschen dienen"
In dem Video kündigte sie die Fortsetzung ihres Projekts an. "Ich will den Menschen dienen. Ich will, dass jedes Mädchen, jedes Kind ausgebildet wird", sagte sie. Der Film war vor einer erneuten Operation des Mädchens am Samstag aufgenommen worden. Dabei setzten die Ärzte der 15-Jährigen eine Titanplatte in den Schädel ein, die ihr Gehirn schützen soll. Zudem wurde ihr ein kleines elektronisches Gerät ins Ohr implantiert, mit dem sie wieder hören lernen kann.

Der medizinische Direktor der Queen-Elizabeth-Klinik, Dave Rosser, sagte am Montag, es gehe Malala nach dem fünfstündigen Eingriff "sehr gut". Das Mädchen brauche keine weiteren Operationen, ergänzte die Neurochirurgin Anwen White. Das Mädchen könne hoffentlich "ziemlich bald" aus der Klinik entlassen werden. Langfristige Probleme infolge der Hirnverletzung durch den Anschlag gebe es nicht.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).