Mi, 19. September 2018

In Kinderzimmer

21.12.2012 11:03

Australien: Bub (3) 'brütet' hochgiftige Schlangen aus

Sieben Eier hochgiftiger Schlangen hat der dreijähriger Kyle Cummings in Australien in sein Kinderzimmer gebracht, wo die Tiere schlüpften. Seine Mutter entdeckte drei Wochen später zu ihrem Entsetzen in einem Behälter die jungen Braunschlangen, die zu den weltweit giftigsten Schlangen gehören.

Der Bub hatte die Eier im hauseigenen Garten in Townsville im Bundesstaat Queensland gefunden. Er legte sie laut einem Bericht des Nachrichtenportals news.com.au in eine Schachtel, verschloss diese zum Glück und stellte sie in sein Kinderzimmer, wo die Braunschlangen nach einiger Zeit schlüpften.

"Er hatte extremes Glück, dass seine Mutter die Tiere fand, bevor er die Schachtel öffnete und mit ihnen spielte", sagte der Wildtierhüter Trish Prendergast am Donnerstag gegenüber dem TV-Sender "Sky News" . "Ich wollte sie behalten. Ich hätte sie im Garten ausgesetzt", erklärte der kleine Kyle.

"Er wollte nicht, dass sie wegkommen"
Seine Mutter rief die Wildhüter, die die jungen Schlangen mitnahmen und in die Wildnis entließen. "Ich war froh, als sie aus dem Haus waren", meinte die Frau. "Aber Kyle wollte nicht, dass die Schlangen wegkommen. Er meinte, sie seien schön."

Braunschlangen töten jedes Jahr in Australien mehr Menschen als jede andere Giftschlangenart. Sie gelten zudem als besonders aggressiv.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.