Fr, 22. Juni 2018

Zahl könnte steigen

16.12.2012 09:23

Mehr als 1.000 Tote nach Taifun "Bopha" auf den Philippinen

Nach dem Taifun "Bopha" ist die Zahl der Toten auf den Philippinen auf mehr als 1.000 gestiegen. Bislang seien 1.020 Todesopfer geborgen worden, teilte die Regierung in Manila am Sonntag mit. Die Zahl könne aber weiter steigen.

Die meisten Toten gab es nach Angaben von Zivilschutzchef Benito Ramos auf der Südinsel Mindanao. 844 Menschen würden immer noch vermisst.

"Bopha" war am 4. Dezember über das Land hinweggefegt, am Sonntag darauf kehrte er noch einmal mit verminderter Kraft, aber heftigen Regenfällen zurück. Viele Bauern verloren ihre gesamte Ernte. Nach UN-Angaben leiden fünf Millionen Philippiner, insbesondere auf Mindanao, unter den Folgen des Wirbelsturms.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.