„Krone“-Kommentar

Integration andersrum

Kolumnen
14.06.2024 20:00

Ganze 35 Prozent der Wiener Volksschüler sind also Muslime, Tendenz stark steigend. Und ähnlich ist es in den anderen Städten Österreichs, wobei diese Entwicklung bald die Bevölkerung insgesamt betreffen könnte. Und gleichzeitig diskutiert man im öffentlich-rechtlichen Rundfunk – konkret auf Ö1 –, ob man religiöse Symbole, insbesondere das christliche Kreuz, nicht eigentlich aus dem öffentlichen Raum verbannen müsse. Dieses sei ja eine Zumutung für muslimische Neu-Bürger.

EINERSEITS ist Österreich bekanntlich ein laizistischer Staat, in dem die Trennung von Staat und Religion gilt. ANDERERSEITS scheint sich da eine Entwicklung abzuzeichnen, derzufolge Integration in umgekehrter Richtung laufen soll. Da haben uns offenbar wir, die autochthonen Österreicher, der Kultur und den religiösen Vorstellungen der Zuwanderer zu beugen. Diese sind nämlich im Gegensatz zu uns Taufschein-Christen häufig fundamentalistisch religiös und keineswegs bereit, auf ihre religiösen Sitten und Symbole zu verzichten.

Weder Gipfelkreuz noch Nikolaus
Daher soll nun offenbar das Kreuz aus Schule und Gerichtssaal verbannt werden. Gipfelkreuze auf den Bergen wären ebenfalls eine Beleidigung für Muslime. Und unsere weithin sichtbaren barocken Kirchen, was soll mit ihnen geschehen? Sollen sie so wie der Nikolaus aus den Kindergärten und das Schweinsschnitzel aus den Schulkantinen verschwinden? Es geht nämlich nicht nur um Religion, es geht um unsere Kultur insgesamt.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele