Mo, 23. Juli 2018

Geriet in Seenot

30.10.2012 14:29

Russischer Frachter mit 700 Tonnen Golderz vermisst

Ein Frachtschiff mit 700 Tonnen Golderz und neun Mann Besatzung an Bord ist im Pazifik nahe der russischen Küste verschollen. Das Golderz sollte für das Metallunternehmen Polymetal zur Weiterverarbeitung in ein Lager gebracht werden. Aus dem Grundstoff kann Gold gewonnen werden.

Ein Spezialflugzeug sowie Schiffe suchten im Gebiet der Schantar-Inseln im Ochotskischen Meer nach der "Amurskaja", teilte das russische Zivilschutzministerium am Dienstag mit. Der Frachter war am Sonntag auf dem Weg nach Ochotsk, als die Besatzung einen Notruf absetzte. Vermutlich geriet das Schiff in einem schweren Sturm in Seenot.

Wert der Fracht auf rund 309.000 Euro geschätzt
Seither sucht man nach dem vermissten Frachter, dessen Ladung von Experten auf rund 400.000 US-Dollar (ca. 309.000 Euro) geschätzt wird. Russland gilt neben China, Australien und den Vereinigten Staaten als größter Produzent von Gold. Die ergiebigsten Reserven befinden sich in Siberien und im Osten des Landes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.