So, 21. Oktober 2018

Tödlicher Schock

26.10.2012 09:38

Ein Toter und Schäden nach Erdbeben in Italien

Ein Erdbeben der Stärke 5,3 hat in der Nacht auf Freitag Süditalien erschüttert. Besonders betroffen war das Dorf Mormanno in der Provinz Cosenza in Kalabrien, wo mehrere Gebäude in der Altstadt beschädigt wurden (Bild rechts). Ein Spital musste evakuiert werden (Bild links). In Caserta in Kampanien starb ein 84-Jähriger an einem Herzinfarkt. Verletzte gab es laut den bisherigen Informationen keine. Erst im Mai waren in Italien bei einer Serie von Beben in der Region Emilia Romagna insgesamt 23 Menschen gestorben.

Das Zentrum des Bebens lag nach Angaben der US-Erdbebenwarte USGS an der Grenze zwischen den Regionen Kalabrien und Basilikata rund sechs Kilometer südöstlich von Mormanno in einer Tiefe von rund 3,8 Kilometern. Die Erdstöße ereigneten sich gegen 1.05 Uhr. Die Erschütterungen waren im ganzen Nationalpark Pollino - dem größten italienischen Nationalpark - zu spüren.

In der 3.500 Einwohner zählenden Gemeinde Mormanno wurde das Krankenhaus evakuiert. Die 36 Patienten wurden sicherheitshalber in Zelten untergebracht, 14 von ihnen sollen in andere Einrichtungen verlegt werden. Der Bürgermeister des Ortes, Guglielmo Armentano, sagte, es habe "große Panik" gegeben, aber keine Verletzten. In der Altstadt wurden demnach mehrere Häuser beschädigt, darunter die Kathedrale. Die Polizei bestätigte die Schäden.

In Caserta erlitt ein 84-jähriger Mann vor Schreck einen Herzinfarkt und verstarb, kurz nachdem die Einsatzkräfte bei ihm eingetroffen waren.

Bewohner hatten schon seit Monaten Angst vor Erdstößen
Seit dem Erdbeben wurden bereits weitere 100 Nachbeben registriert. Das stärkste davon hatte eine Stärke von 3,3 auf der Richterskala und hatte sein Epizentrum in einer Gebirgsregion in der Provinz Cosenza in Kalabrien, meldete das nationale Institut für Geophysik und Vulkanologie (INGV).

Schon seit Monaten waren in der Gegend leichtere Erdstöße registriert worden. Aus Angst hatten mehrere Familien die vergangenen Wochen in ihren Autos genächtigt. "Schon seit zwei Jahren spüren wir regelmäßig Erdstöße", erklärte der Polizeichef der Stadt Cosenza, Raffaele Cannizzaro. Die Stärke der meisten Beben lag dabei allerdings deutlich unter den jüngsten Erschütterungen. "Wir kehren nicht nach Hause zurück. Es war schrecklich", sagte der Pensionist Carmelo Parlato, der sich mit seiner Familie in einem vom Zivilschutz aufgebauten Zeltlager versammelte.

Harte Urteile gegen Wissenschaftler nach Erdbeben von 2009
Erst im Mai waren in Italien bei einer Serie von Beben in der Region Emilia Romagna insgesamt 23 Menschen gestorben. Bei einem schweren Erdbeben Anfang April 2009 wurden in L'Aquila in den Abruzzen 309 Menschen getötet.

Dieses Erdbeben hatte erst vor wenigen Tagen ein gerichtliches Nachspiel, das weltweit für Staunen sorgte. Die gegen sieben Wissenschaftler erhobenen Anklagen wegen der Unterschätzung der Risiken des Bebens wurden bestätigt und alle Angeklagten zu einer Haftstrafe von sechs Jahren verurteilt (siehe Infobox).

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.