Do, 16. August 2018

Kurzzeit-Minister

23.10.2012 08:13

Mafia-Nähe: Japans Justizminister tritt zurück

Nach nur einem Monat Amtszeit muss der japanische Justizminister Keishu Tanaka (Bild) wieder zurücktreten. Dem wegen eines Spendenskandals bereits angepatzten Minister wurden nun Kontakte zur japanischen Mafia nachgewiesen. Tanaka bestätigte entsprechende Berichte in einem japanischen Wochenmagazin und erklärte daraufhin seinen Rücktritt. Ein Nachfolger steht noch nicht fest.

Der 74 Jahre alte Tanaka gab zu, vor rund 30 Jahren für ein ranghohes Mitglied der japanischen Yakuza eine Hochzeit arrangiert zu haben. Zuvor war Tanaka bereits wegen eines Spendenskandals in die Schusslinie der Kritik geraten.

Regierungschef Yoshihiko Noda werde in Kürze einen Nachfolger für den zurückgetretenen Minister vorstellen, hieß es aus Regierungskreisen.

Opposition wittert ihre Chance
Weil der japanische Premier bereits zum dritten Mal innerhalb eines Jahres seine Regierung umbilden muss, wittert nun die oppositionelle Liberalemokratische Partei (LDP) unter dem nationalistischen Ex-Premier Shinzo Abe die Chance, nach ihrer historischen Wahlniederlage 2009 an die Macht zurückzukehren.

Die LDP hat bereits im Oberhaus die Mehrheit und versucht damit, Noda zu vorgezogenen Neuwahlen zu zwingen. Die Umfragewerte der Regierung Noda waren von einst mehr als 60 auf unter 30 Prozent gefallen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.