Mi, 23. Jänner 2019

"Punkgebet" in Kirche

22.10.2012 10:32

Pussy-Riot-Mitglieder in Straflager verlegt

Knapp zwei Wochen nach ihrer Verurteilung zu zwei Jahren Haft sind zwei Frauen der russischen Punkband Pussy Riot in ein Straflager verlegt worden. Die jungen Mütter müssen ihre Strafe Hunderte Kilometer von ihren Familien entfernt absitzen. Das Untersuchungsgefängnis in Moskau habe den Abtransport bestätigt, sagte Verteidiger Mark Fejgin der Agentur Interfax am Montag.

Die Frauen waren nach einem kremlkritischen "Punkgebet" in einer Kirche wegen Rowdytums aus religiösem Hass schuldig gesprochen worden. Die dritte Angeklagte, Jekaterina Samuzewitsch (links im Bild), erhielt eine Bewährungsstrafe, weil sie schon wenige Sekunden nach Betreten der Kirche festgenommen worden war und daher am Punkgebet nicht mehr teilnahm.

Freies Pussy-Riot-Mitglied will gegen Urteile klagen
Samuzewitsch hatte am vergangenen Wochenende angekündigt, beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg gegen die Urteile klagen zu wollen. "Wir werden dafür kämpfen, dass auch Marina und Nadeschda freikommen", sagte Samuzewitsch. Ihre Freilassung auf Bewährung habe keinen Keil zwischen sie und die anderen Bandmitglieder getrieben, so die Musikerin.

"Da wir uns als Gruppe sehen, alle drei zusammen, ist das ein Sieg. Zumindest eine von uns wurde freigelassen, selbst wenn es eine Bewährungsstrafe ist." Die Sängerin sagte, sie schreibe ihren Freundinnen Marina Alechina (Bildmitte) und Nadeschda Tolokonnikowa (rechts im Bild) über deren Anwälte täglich Briefe, die beiden inhaftierten Bandmitglieder antworteten auf demselben Weg. "Es ist wichtig, in Kontakt zu bleiben."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Vertragsstreit
FIFA: Transfersperre für den SKN St. Pölten!
Fußball National
Hoffnung lebt
Rettung per Floß? Suche nach Sala geht weiter
Fußball International
Ehefrau (32) getötet
Die dunkle Vorgeschichte zur Parkplatz-Bluttat
Niederösterreich
Alarm 50 Min. nach Tat
Das steckt hinter der Esterhazy-„Entführung“
Burgenland
Nach Flugzeug-Unglück
Salas Vater unter Tränen: „Ich warte verzweifelt“
Fußball International
Berührende Beichte
Herzogin Kate gesteht: „Es ist so schwer!“
Video Stars & Society
„Erbärmlicher Mensch“
Flieger-Selfie: Ronaldo erntet Shitstorm im Netz
Fußball International
Im Urlaub beachten
Die 15 tödlichsten Strände der Welt
Reisen & Urlaub
Smartphone-Flaggschiff
Honor View 20 kommt mit Selfie-Loch statt Kerbe
Elektronik

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.