Fr, 16. November 2018

"Concordia"-Havarie

17.10.2012 16:22

Staatsanwalt: Nur Wind verhinderte Schlimmeres

Am dritten Beweissicherungstag in der Causa "Costa Concordia" hat Staatsanwalt Francesco Verusio (Bild links) Unglückskapitän Francesco Schettino (Bild rechts) schwer belastet und die Vermeidung einer größeren Katastrophe mit noch mehr Todesopfern auf die günstigen Windverhältnisse zurückgeführt. Tags zuvor hatte Schettino - der an der Beweissicherung freiwillig teilnimmt, aber vor Gericht nicht zu Wort kommen darf - gegenüber deutschen Überlebenden betont, dass sein Manöver vielen Passagieren das Leben gerettet habe.

Die Ermittler dementierten jedoch diese Aussagen am Mittwoch. Staatsanwalt Verusio erklärte, dass der Wind und nicht die Lenkmanöver des Kapitäns das Schiff in der Unglücksnacht am 13. Jänner dieses Jahres zur Küste der toskanischen Insel Giglio getrieben habe. Wäre der Luxusliner auf See gekentert, hätte es viel mehr Todesopfer gegeben, so der Staatsanwalt.

Zentrale Frage: Warum begann Rettung so spät?
Laut Experten soll Schettino "knapp drei Minuten" nach der Kollision gewusst haben, dass der Zugang zum Maschinenraum blockiert war. Er hätte die Besatzung darüber informieren müssen, dass das Schiff manövrierunfähig war, bemängelten die Fachleute. Eine der zentralen Fragen der Voranhörung war, warum die Rettungsmaßnahmen erst eine Stunde nach der verheerenden Kollision des Schiffes mit einem Felsen eingeleitet wurden.

Neben Schettino sechs weitere Verdächtige
Neben Schettino, dem wegen mehrfacher fahrlässiger Tötung 15 Jahre Haft pro Todesopfer drohen, sind Anklagen gegen sechs weitere Crew-Mitglieder und gegen drei Manager der Reederei Costa Crociere möglich. Zu ihnen zählt auch der österreichische Vizepräsident der Costa Crociere, der nicht vor Gericht erschien.

Bei der Havarie des 290 Meter langen Kreuzfahrtschiffes vor der Insel Giglio mit 4.200 Passagieren und Crew-Mitgliedern an Bord, darunter 77 Österreicher, kamen mindestens 30 Menschen ums Leben, zwei gelten offiziell noch als vermisst.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Vor Brasilien-Hit
Niedlich! Neymars Sohnemann crasht Pressekonferenz
Fußball International
Maggies Kolumne
Schwarz auf weiß
Tierecke
Klage von Ex-Vermieter
Dembele hinterließ Villa in desolatem Zustand
Fußball International
Highlight am Himmel
Komet Wirtanen im Dezember zu sehen
Wissen
Positive Bilanz
Rapid: 2,37 Millionen Gewinn für 2017/18!
Fußball National
Kurz rügte Vorarlberg
NEOS: „Verhalten ist eines Kanzlers unwürdig“
Österreich
Beide enttäuschen
DFB- und ÖFB-Team derzeit im selben EM-Quali-Topf!
Fußball International
Online-Wahl in Italien
EBEL-Meister HC Bozen beliebter als Juventus
Eishockey
Bosnische Übermacht
Dragovic über Fans: „Haben uns angesch***en“
Fußball International
Rührend: Rooney-Adieu
„Bin von jetzt an nur noch Fan der ‘Three Lions‘“
Fußball International
Wilde Spekulationen
Top-Angebote: Forderte Arnautovic Mega-Gehalt?
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.