Mi, 15. August 2018

Schuhe steckten fest

17.10.2012 12:42

Peinliches Hoppala: Gillard stürzt bei Staatsbesuch

Ein peinliches Hoppala ist der australischen Premierministerin Julia Gillard bei einem Staatsbesuch in Indien passiert: Als sie von einem offiziellen Termin zum nächsten hetzte, stolperte sie, verlor beide Schuhe und stürzte fast schon filmreif auf den Rasen.

Gleich nach dem Sturz gab die Politikerin an die besorgten Begleiter Entwarnung: "Es geht mir gut, alles okay." Sie sei lediglich mit ihren Absätzen in dem feuchten Rasen stecken geblieben, berichtete Gillard der australischen Zeitung "The Herald Sun" am Mittwoch. Es sei einfach ein Berufsrisiko, denn Frauen trügen nun mal hohe Schuhe.

Die Premierministerin nimmt den kleinen Fauxpas also locker – immerhin ist es ja nicht das erste Mal, dass ihr solch ein Missgeschick passiert. Auch bei einem öffentlichen Auftritt in Canberra im Jänner hat sie einen Schuh verloren, ebenso wie bei einer Wahlkampfveranstaltung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.