Di, 14. August 2018

Erste Anhörung

03.03.2012 12:23

"Costa"-Passagiere verlangen hohe Strafe für Schettino

Sieben Wochen nach der Havarie der "Costa Concordia" vor der italienischen Insel Giglio ist es in der toskanischen Stadt Grosseto am Samstag zu einem Massenandrang bei der ersten gerichtlichen Anhörung zum Unglück gekommen. Bei dem Termin ging es um die Aufnahme von Beweisen im Vorfeld der Hauptverhandlung. Außerdem wurden Gutachter ernannt, die die Blackbox des Schiffes überprüfen sollen. Schmerz und Wut drückten die Überlebenden aus, die vorbildhafte Strafen für Kapitän Francesco Schettino verlangten.

"Schettino ist ein Trottel und ein Krimineller. Wir haben alle eine dramatische Erfahrung gemacht, die wir nie vergessen werden", sagte Francesca Scaramuzzi, die mit anderen Überlebenden an der Gerichtsverhandlung teilnahm.

Der sizilianische Rechtsanwalt Giuseppe Grammatico, der sich mit seiner Frau an Bord der "Costa Concordia" befand, belastete den Kapitän und seine Offiziere. "Ich habe Schettino und weitere vier Offiziere beim Verlassen des Schiffes beobachtet. Der Kapitän ist nicht in ein Rettungsboot gefallen, wie er behauptet. Viel Zeit ist vergangen, bis an Bord Alarm ausgelöst wurde. Viele Menschen hätten gerettet werden können, wenn man anders gehandelt hätte. Zum Glück habe ich nicht das getan, wozu uns das Personal aufforderte, und zwar in die Kabine zurückzukehren. So konnte ich mich retten", so Grammatico.

Schettino erschien nicht vor Gericht
Schettino, der sich unter Hausarrest in seiner Wohnung unweit von Neapel befindet, erschien nicht vor Gericht. Sein Mandant müsse um seine Sicherheit fürchten, betonte sein Verteidiger Bruno Leporatti. Schettino muss sich unter anderem wegen fahrlässiger Tötung und wegen vorzeitigem Verlassens des Schiffs verantworten.

Vizekapitän auch auf der Anklagebank
Zu den Hauptangeklagten zählt auch Vizekapitän Ciro Ambrosio, der Schettino gegenüber auf Distanz geht. "Mein Mandant ist der einzige Offizier, der den Anweisungen des Kapitäns getrotzt und den Befehl erteilt hat, die Rettungsboote herauszuholen", sagte Ambrosios Rechtsanwalt Salvatore Catalano.

Ambrosio berichtete in Aussagen vor den ermittelnden Staatsanwälten, Schettino habe den Offizieren befohlen, die Küstenwache anzulügen und zu behaupten, dass an Bord des Schiffes alles unter Kontrolle sei.

Wegen des Unglücks laufen Ermittlungen gegen insgesamt neun Personen, darunter ist auch der österreichische Vizepräsident der Kreuzfahrtgesellschaft Costa Crociere, dem Fehler bei der Koordinierung der Rettungsaktion vorgeworfen werden. Keine der Personen, gegen die Ermittlungen laufen, zeigte sich in Grosseto.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.