Mo, 25. Juni 2018

Wahl in Brüssel

02.03.2012 07:18

Herman Van Rompuy ist erster Euro-Präsident

EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy ist für weitere zweieinhalb Jahre im Amt bestätigt worden. Zugleich wählten die EU-Staats- und Regierungschefs den 64-jährigen früheren belgischen Ministerpräsidenten am Donnerstagabend beim EU-Gipfel in Brüssel zum ersten Euro-Präsidenten.

Van Rompuys neue Amtszeit beginnt im Juni dieses Jahres und endet im November 2014. Als Euro-Präsident soll Van Rompuy die Gipfeltreffen der 17 Länder der Euro-Zone leiten. Die Sitzungen der Finanzminister stehen weiter unter der Führung des Chefs der Euro-Gruppe, Jean-Claude Juncker, dessen Amtszeit ebenfalls mit Jahresmitte ausläuft. Seine Nachfolge ist offen.

In seiner Dankesrede gab sich Van Rompuy launig. "Nach meiner ersten Wahl hat mich ein Kollege verschmitzt gefragt, was ich denn zwischen den vier jährlich stattfindenden EU-Gipfeln machen werde. Nun, wir wissen es heute. Die Rolle wurde vor allem durch die Schuldenkrise geformt. Wir versuchten, aus der Krise herauszukommen. Indem jeder seine Schulden und sein Defizit im Land verringert, indem wir unsere Wirtschaft wettbewerbsfähiger machen".

"Setze Arbeit mit Freude fort"
Der Belgier betonte, er setze seine Arbeit "mit Freude" fort. Es sei "ein Privileg, Europa in solch entscheidenden Zeiten zu dienen, aber auch eine große Verantwortung". Er fühle sich sehr geehrt, "dass die Mitglieder des Europäischen Rates mich um ein zweites Mandat für den Europäischen Ratspräsidentern gebeten haben", teilte Van Rompuy auf Twitter mit.

Angesichts der Schuldenkrise sieht sich Van Rompuy auch "bei Unwetter als Hüter des Vertrauens". Die Krise sei "in ihrer Intensität und Größe eine noch nie dagewesene". Van Rompuy erklärte beim EU-Gipfel, "mitten im Sturm mussten wir unser Schiff reparieren". Es seien "drastische Entscheidungen" notwendig gewesen.

Seit 2009 EU-Ratspräsident
Der flämische Christdemokrat wurde im November 2009 zum ersten EU-Ratspräsidenten gewählt, er trat es am 1. Dezember desselben Jahres an. Das Amt wurde mit dem EU-Vertrag von Lissabon neu geschaffen. Zuvor stand Van Rompuy ein Jahr lang an der Spitze der belgischen Regierung.

Van Rompuy sei einstimmig gewählt worden, teilte die dänische EU-Ratspräsidentschaft mit. "Herman, du bist ein bescheidener Mann, aber was nicht bescheiden ist, ist deine enorme Arbeit für Europa", erklärte die dänische EU-Vertretung.

EU-Parlamentspräsident Martin Schulz brachte seine persönliche Wertschätzung für Van Rompuy zum Ausdruck. Dies tue er, obwohl er als ehemaliger Chef der Sozialdemokraten im EU-Parlament oftmals Meinungsverschiedenheiten mit ihm gehabt habe, sagte Schulz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.