27.05.2005 14:32 |

Zehn Jahre EU

Fast alle Preise höher als vor dem Beitritt

Die AK nahm die Preisentwicklung im Handel seit 1995 unter die Lupe. Lebensmittel und Drogeriewaren entwickelten sich seit 1995 fast genauso wie die Inflationsrate. Nur drei Produkte sind billiger geworden.

Bei dem Test wurde ein Wochenendeinkauf einer vierköpfigen Familie in der Höhe von hundert Euro herangezogen. 69 Produkte – 62 Lebensmittel, sieben Drogeriewaren – wurden untersucht, alles in allem rund 5.000 Daten erfasst.

Preise stiegen um rund 20 Prozent
1995 kostete ein Wochenendeinkauf für eine vierköpfige Familie 99,18 Euro. Im Jahr 2005 muss die Familie für denselben Warenkorb einen Betrag in Höhe von 120,70 Euro ausgeben. Das entspricht einer Steigerung von +21,7 Prozent. Der Verbraucherpreisindex ist in diesem Zeitraum um 18,8 Prozent angestiegen.

Fazit: Nur drei Produkte billiger
Die drei billigeren Produkte des Wochenend-Einkaufswagerls sind: Kaffee, Kartoffeln und Zwiebel. Alle anderen Produkte von der Cola Dose über Reis, Butter, Schokolade, Fleisch, Zahnpasta und Haarshampoo wurden teurer. AK-Präsident Siegfried Pichler: „Vom legendären Ederer-Tausender ist nicht viel übrig geblieben.“

Freitag, 07. Mai 2021
Wetter Symbol