„Unterstützen Sie uns“

Beliebtes Satiremagazin „Titanic“ vor dem Aus

Medien
08.09.2023 16:02

Mit ordentlich schwarzem Humor ist die Satirezeitschrift „Titanic“ in den vergangenen Jahrzehnten dem einen oder anderen Politiker auf die Zehen gestiegen, jetzt kämpft das Humorprojekt gegen das Aus.

Wie deutsche Medien berichten, ist das Magazin bereits seit zwei Monaten zahlungsunfähig, die Redakteure und Autoren warten seither auf ihr Geld. Mit einer Aktion möchte man nun neue Abonnenten gewinnen - und sich so aus der finanziellen Misere retten.

Öffentlich-rechtliche „grätschen uns hinein“
Gründe dafür seien „Printkrise, Inflation, steigende Papierpreise, seltene Erden für die TITANIC-Büropflanzen, Massagesessel für die Chefredaktion“, schreibt das Medium in seinem Aufruf. Die verkaufte Auflage sei auf rund 15.000 Exemplare zurückgegangen, die Papier- und Druckkosten hätten sich verdreifacht, führt Herausgeber Oliver Maria Schmitt gegenüber der „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ etwas genauer aus.

Aber auch die zunehmende Konkurrenz mache dem Unternehmen zu schaffen, nennt er etwa die Satireformate in den Fernsehsendern ARD und ZDF, die etwa mit Jan Böhmermanns „heute show“ viel Publikum abziehen. Die öffentlich-rechtlichen Sender „grätschen uns massiv rein“, erläutert Schmitt.

Die Titanic wurde 1979 von ehemaligen Mitarbeitern der Satirezeitschrift „pardon“ gegründet. (Bild: dpa/Maurizio Gambarini)
Die Titanic wurde 1979 von ehemaligen Mitarbeitern der Satirezeitschrift „pardon“ gegründet.

„Titanic“ kann gerettet werden
Darüber hinaus gebe es ein verändertes „Satire-Nutzungsverhalten“, das ein monatlich erscheinendes Magazin mit einem redaktionellen Vorlauf von einer Woche schwerlich bedienen könne. Diese „anachronistische Darreichungsform“ sei immer schwerer zu vermitteln. Man müsse deshalb darüber nachdenken, wie eine „Titanic 5.0“ aussehen könnte.

Er hoffe aber dennoch, dass sich genügend Leute finden, die sagen: „Eine Welt ohne ‚Titanic‘ wollen wir nicht.“ Man brauche nun dringend 5000 Abos, nur so komme man zumindest bis Jahresende durch. Die eine Titanic sei untergegangen, da sei nichts zu machen gewesen, jetzt aber könnten die Leser die andere „Titanic“ retten - indem sie Abonnenten würden.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele