Fr, 17. August 2018

Zittern geht weiter

18.12.2011 10:10

Trawler-Crew kann das Leck nicht verschließen

Der im antarktischen Eis verunglückte russische Fischtrawler "Sparta" ist weiter in Schwierigkeiten. Die 32-köpfige Crew pumpt seit der Kollision mit einem Eisberg am Freitag zwar rund um die Uhr Wasser aus dem beschädigten Rumpf. Doch gelinge es ihr nicht, das Leck zu verschließen, teilte das neuseeländische Seenotrettungszentrum in am Sonntag mit.

"Sie kontrollieren den Wasserpegel zwar durch das Abpumpen mit zwei Pumpen", sagte der Koordinator im Rettungszentrum, Neville Blakemore, am Sonntag. "Aber sie schaffen es nicht, das Leck zu verschließen, weil sie dafür eine der Pumpen abschalten müssten, und dann würde das Wasser wieder steigen."

Die Crew habe um weiteres Hilfsmaterial gebeten, erzählte er weiter. Am Samstag hatte die neuseeländische Luftwaffe in einem waghalsigen Manöver bereits eine zweite Wasserpumpe und Diesel auf dem Schelfeis neben dem Unglückstrawler abgeworfen. Der Flug dauert von Neuseeland aus acht Stunden.

Schiffe kommen erst in einigen Tagen zu Hilfe
Der Fischtrawler verunglückte 3.700 Kilometer südöstlich von Neuseeland. Das nächstgelegene Schiff braucht wegen der schwierigen Seeverhältnisse mit vielen treibenden Eisschollen noch mehrere Tage bis zur "Sparta".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.