Für mehr Sicherheit

Belarus will jetzt Pädophile zwangskastrieren

Ausland
19.06.2023 15:16

Belarus will künftig noch härter gegen Pädophilie vorgehen. Nämlich sollen jene, die sich an Kindern vergangen haben, einer Zwangskastration unterzogen werden.

Das belarussische Innenministerium verzeichnete im Jahr 2022 über 800 minderjährige Opfer sexueller Gewalt. Nun erhofft sich das Land mit einem neuen Gesetz Besserung.

Eigener Algorithmus
Vorgesehen ist, dass bei wegen Pädophilie Verurteilten neben den regulären Strafen zusätzlich Zwangsmaßnahmen gesetzt werden - in dem Fall sei es eine chemische Kastration, schreibt die weißrussische Nachrichtenseite Serkalo. Dafür habe man ein eigenes klinisches Protokoll entwickelt, das einen „Algorithmus zur Behandlung von Pädophilie“ enthalte.

Laut Forschern reagiert das Gehirn von Pädophilen auf Kindergesichter so, wie bei heterosexuellen Männern, wenn sie eine attraktive Frau sehen. (Bild: thinkstockphotos.de (Symbolbild))
Laut Forschern reagiert das Gehirn von Pädophilen auf Kindergesichter so, wie bei heterosexuellen Männern, wenn sie eine attraktive Frau sehen.

Das unabhängige russisch-lettische Nachrichtenportal Medusa macht darauf aufmerksam, dass man auch in Russland bereits seit vielen Jahren eine chemische Zwangskastration von Kinderschändern erwäge. Der erste entsprechende Gesetzesentwurf wurde 2011 vorgelegt. Damals entschied die Staatsduma jedoch, dass das Unterfangen „unnötige Kosten“ verursache.

Chemische Kastration
Bei der chemischen Kastration werden Wirkstoffe verabreicht, durch die die Produktion von Sexualhormonen auf ein vorpubertäres Niveau gesenkt werden. Kritiker warnen, dass dieser Schritt allein das Problem nicht löse, da hinter sexuellen Gewalttaten nicht nur hormonelle Probleme stünden. Es kämen viele weitere prägende Erfahrungen dazu.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele