Mit modernen Therapien

Übermäßige Angst vor HIV-Positiven ist unbegründet

Gesund Aktuell
16.06.2023 17:00

Noch immer wissen etliche Menschen nicht, dass von HIV-Therapierten keine Ansteckungsgefahr mehr ausgeht, denn jeder mit dieser Diagnose wird in Österreich behandelt! Dennoch ist die Situation für Betroffene nicht einfach. Sie werden nach wie vor stigmatisiert und etwa von manchen Berufen ausgeschlossen.

Es geht nach wie vor die Angst um, sich bei HIV-Positiven zu infizieren. „Diese ist weitgehend unbegründet“, stellt Dr. Horst Schalk, Allgemeinmediziner einer HIV-Schwerpunktpraxis in Wien, klar. „Jeder, der hierzulande mit HIV diagnostiziert wird, erhält sofort eine gezielte Therapie. Innerhalb weniger Wochen ist der Patient dann nicht mehr infektiös. Voraussetzung ist natürlich, sich testen zu lassen, um die Krankheit rechtzeitig zu erkennen.“

Mit Tablette Ansteckung verhindern
Das Kondom gilt nach wie vor als wichtigster Schutz vor dem Immunschwächevirus. „Wer aber trotz wechselnder Sexualpartner kein Kondom verwenden kann oder will, vermag sich auch mit einer Tablette pro Tag gegen eine Ansteckung zu wappnen. Mittels dieser sogenannten ,Präexpositionsprophylaxe (PrEP)‘ kann man die Infektion zu fast 100% verhindern“, erklärt der Experte.

Ausgrenzung darf nicht sein! (Bild: adragan - stock.adobe.com)
Ausgrenzung darf nicht sein!

Moderne Medikamente für ein normales Leben
Nach wie vor ist die Situation für positiv Diagnostizierte nicht einfach. „Obwohl mit der modernen Medikation ein uneingeschränkter Alltag mit normaler Lebensdauer leicht möglich ist, haben die Betroffene mit vielem anderen zu kämpfen“, führt Dr. Schalk aus. „Das beginnt bereits damit, dass Infizierte, die am Land leben, ihre Behandlung wesentlich umständlicher erhalten als Stadtbewohner. Diese müssen zumeist in Infektionsambulanzen von Hauptstadtkrankenhäusern pendeln.“

Dabei ist eine HIV-Therapie heute nicht mehr aufwändig. „Die meisten nehmen täglich eine Tablette ein. Seit Jahresbeginn ist es hierzulande möglich, sich alle zwei Monate beim Arzt zwei Spritzen zu holen (langwirksame Injektionstherapie). Das ist für jene wichtig, die etwa zu Hause nicht kommentieren wollen, warum sie täglich eine Arznei nehmen müssen.“

Diskriminierung stoppen!
Diskriminierung begegnet Betroffenen nicht nur in ihrer Umgebung, auch bei der Jobwahl wird die Infektion zum Hemmschuh. „Noch immer weigern sich manche Berufsgruppen mit fadenscheinigen Ausreden, HIV-positive Menschen einzustellen“, ärgert sich Dr. Schalk. Auch räumt der Experte mit dem Gerücht auf, man müsse sich vor infizierten Flüchtlingen aus der Ukraine fürchten: „Hier sehen wir eher Frauen mit kleinen Kindern als Betroffene. Doch diese sind im Heimatland behandelt worden. Die Therapie konnte dann in Österreich lückenlos weitergeführt werden.“

Warum es wichtiger ist denn je gegen Diskriminierung vorzugehen? „Früher hatten die wenigsten Menschen Kontakt zu HIV-Infizierten, nur bestimmte Personengruppen waren betroffen. Mittlerweile könnte es jeder sein - der Nachbar, Ihr Neffe oder der Briefträger. Aber durch die gezielte Behandlung ist das heute vollkommen egal!“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele