Putins „Bluthund“

Verzweifelter Kadyrow bettelt bei Ukraine um Hilfe

Ausland
14.06.2023 15:42

Tschetschenen-Anführer Ramsan Kadyrow gilt als brutaler Armeeführer. Wenn er selbst von Schicksalsschlägen getroffen wird, scheint er jedoch durchaus einen weichen Kern zu haben, wie sich jetzt zeigt. Denn russischen Angaben zufolge soll sein Cousin und enger Verbündeter Adam Delimchanow bei einem ukrainischen Angriff verletzt worden sein.

Delimchanow ist ganz auf Kreml-Linie, sitzt seit 2007 für Putins Partei „Einiges Russland“ in der Duma und kämpft im Ukraine-Krieg mit. In der Region Saporischschja soll er mit seiner Truppe nun unter Beschuss geraten sein. Dabei sollen 200 Menschen getötet worden sein - ob Kadyrows Cousin den Angriff überlebt hat, ist unklar, schreibt das unabhängige russisch-lettische Nachrichtenportal Meduza.

Verspricht ukrainischem Geheimdienst Belohnung
„Ich selbst habe keine Möglichkeit, Adam Delimchanow zu kontaktieren. Er meldet sich nicht“, schreibt Kadyrow auf Telegram. „Ich bitte den ukrainischen Geheimdienst, Informationen über den genauen Ort und die Positionen des Angriffs mitzuteilen, damit ich meinen lieben Bruder finden kann. Ich verspreche eine großzügige Belohnung und bitte Sie um Ihre Hilfe“, bietet der bekennende Ukraine-Hasser in seiner Verzweiflung an.

Widersprüchliche Informationen
Während in den ukrainischen Medien bereits die Information die Runde macht, Kadyrows Cousin sei verstorben, gibt man sich im Kreml zurückhaltend.

Zwar hieß es zwischenzeitlich, Parlamentschef Wjatscheslaw Wolodin habe ein Lebenszeichen von Delimchanow erhalten. Doch dann schrieb der tschetschenische Kommandant Apti Alaudinow, Kadyrow habe ihn beauftragt, Delimchanow „mit allen Mitteln“ zu finden. Dafür würden sogar alle Einheiten der tschetschenischen Armee Achmat um den Ort Marjinka im umkämpften ostukrainischen Gebiet Donezk abgezogen.

Kreml äußerst besorgt
Man sei äußerst besorgt, so Kreml-Sprecher Dmitri Peskow. Sie würden auf neue Informationen warten. Die Angaben aus der Ukraine, wonach Delimchanow nicht mehr am Leben sein soll, tat der Politiker als „Lüge“ ab.

Russland führt seit mehr als 15 Monaten einen Angriffskrieg gegen die Ukraine. Kadyrows Kämpfer, die für besondere Brutalität berüchtigt sind, sind insbesondere in Donezk eingesetzt, wo derzeit die ukrainische Gegenoffensive zur Befreiung besetzter Gebiete läuft.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele