Prigoschin: „Verräter“

Wagner-Söldner kämpft jetzt aufseiten der Ukraine

Ukraine-Krieg
12.06.2023 22:52

Ein ehemaliger russischer Wagner-Söldner hat sich dem regierungsfeindlichen Freiwilligenkorps RDK auf Seite Kiews angeschlossen. Das beschloss er bei einem Gefangenenaustausch zwischen den beiden Kriegsparteien. Die Gruppe ist derzeit um Belgorod (Russland) im Einsatz.

„Nach entsprechender Überprüfung werden wir Wlad mit Freude die Möglichkeit geben, in unseren Reihen zu kämpfen“, schrieb das Freiwilligenkorps auf Telegram. Wladislaw Ismailow dürfte der erste öffentlich bekannte Überläufer sein. Das RDK besteht aus russischen Nationalistinnen und Nationalisten, die aufseiten Kiews gegen die russische Armee kämpfen. Seit Wochen sind sie vor allem in der russischen Grenzregion um Belgorod im Einsatz.

War ukrainischer Kriegsgefangener
Ismailow machte bereits im Dezember 2022 durch ein Interview mit der russischen Exil-Menschenrechtsorganisation Gulagu.net auf sich aufmerksam. Laut eigener Aussage geriet er im November in ukrainische Gefangenschaft, nachdem er einige Monate zuvor aus einem russischen Gefängnis für die Wagner-Söldnertruppe rekrutiert worden war. Chef Jewgeni Prigoschin soll ihn dort persönlich angeworben haben.

Die Söldner-Gruppe Wagner in St. Petersburg (Bild: AP)
Die Söldner-Gruppe Wagner in St. Petersburg

Dieser bezeichnete ihn am Montag in seinem Telegram-Kanal als „Verräter.“ Der 62-Jährige drohte dem Überläufer mit einer „Strafe, die den Wagner-Traditionen entsprechen soll.“ Im Vorjahr wurde ein Video veröffentlicht, in dem zu sehen ist, wie Wagner-Söldner einen ehemaligen Mitkämpfer mit einem Vorschlaghammer töten.

Erste russische Privatarmee unter Vertrag
Das russische Verteidigungsministerium streitet schon länger mit der Söldnertruppe und hat jetzt eine erste Privatarmee unter Vertrag genommen (siehe Video oben). Das Dokument sei zwischen dem Ministerium und der Spezialeinheit Achmat unterzeichnet worden, heißt es in einer Pressemitteilung der Behörde am Montag. Achmat gilt als Privatarmee des tschetschenischen Machthabers Ramsan Kadyrow.

Jewgeni Prigoschin (Bild: AFP/Telegram/@concordgroup_official)
Jewgeni Prigoschin
Tschetschenenführer Ramsan Kadyrow während eines Treffens mit Kremlchef Wladimir Putin (Bild: APA/AFP/Sputnik/Alexey NIKOLSKY)
Tschetschenenführer Ramsan Kadyrow während eines Treffens mit Kremlchef Wladimir Putin

Dieser kritisierte, wie Prigoschin, in der Vergangenheit den russischen Generalstab und das Verteidigungsministerium. Sie hätten eine falsche Taktik und ein zu weiches Vorgehen. Allerdings haben sich Kadyrow und Prigoschin zuletzt öffentlich gestritten. Laut Prigoschin ist Kadyrows-Truppe bisher nicht auf dem Schlachtfeld zu sehen, sondern dreht hauptsächlich Tik-Tok-Videos. Umgekehrt wurde ihm vorgeworfen, für die hohen russischen Verluste von Bachmut verantwortlich zu sein.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele