Ruf nach Kriegsrecht

Kadyrow schwört Rache für Angriffe auf Moskau

Ausland
31.05.2023 11:50

Nachdem die russische Flugabwehr am Dienstag mehrere feindliche Drohnen über Moskau abgeschossen hatte, meldete sich am Mittwoch Tschetschenenführer Ramsan Kadyrow wütend zu Wort und kündigte Vergeltung an. „Wir werden in der Zone der militärischen Spezialoperation bald zeigen, was Rache im ganzen Sinne des Wortes ist“, so der Vertraute von Wladimir Putin.

Wieder einmal drohte Kadyrow auch Westeuropa mit russischen Angriffen, Russland könne an die Türen zum Beispiel Deutschlands oder Polens klopfen, meinte er. Kadyrow forderte außerdem die Verhängung des Kriegsrechts in Russland, um härter gegen die Ukraine vorzugehen. Die Ukraine hatte eine direkte Verantwortung für die Attacken gegen Moskau zurückgewiesen.

Auch Putin kündigt Reaktion an
In der russischen Hauptstadt hatte die Flugabwehr Dienstagfrüh mehrere Drohnen abgeschossen. Nach Angaben der Behörden wurden mehrere Häuser beschädigt und zwei Menschen verletzt. Woher die Drohnen kamen, blieb unklar. Bereits Anfang Mai war ein Drohnenangriff über dem Kreml abgewehrt worden. Kremlchef Putin lobte die Arbeit der Luftverteidigung, sagte aber auch, dass sie dichter und besser werden müsse. Putin warf Kiew Terror vor und kündigte ebenfalls eine Reaktion an.

USA positionieren sich „gegen Angriffe innerhalb Russlands“
Die US-Regierung bekräftigte jedenfalls nach den Drohnenangriffen auf Moskau, sie unterstütze keine Angriffe innerhalb Russlands. „Wir haben uns nicht nur öffentlich, sondern auch privat gegenüber den Ukrainern klar geäußert, aber wir wollen uns nicht auf Hypothesen einlassen“, sagte die Sprecherin des Weißen Hauses, Karine Jean-Pierre, in Washington. Man sammle derzeit Informationen, um herauszufinden, was genau passiert sei. Gleichzeitig machte sie deutlich: „Wir unterstützen keine Angriffe innerhalb Russlands. Punkt.“

Umgekehrt wird seit Wochen die ukrainische Hauptstadt Kiew von der russischen Armee aus der Luft beschossen. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj machte am Dienstagabend in seiner täglichen Videobotschaft deutlich, dass ein effektives Flugabwehrsystem zu den Hauptzielen seiner Verteidigungspolitik zähle. „Der russische Terror muss jeden Tag und jede Nacht besiegt werden, am Himmel jeder ukrainischen Stadt und jedes Dorfes“, sagte er.

Russische Raffinerie unter ukrainischem Beschuss
Die ukrainischen Streitkräfte haben am Mittwoch eine Ölraffinerie in der russischen Region Krasnodar ins Visier genommen. In der Afipsky-Ölraffinerie brach nach Angaben des Gouverneurs der Region in den frühen Morgenstunden ein Feuer aus. Es sei wahrscheinlich durch eine Drohne verursacht worden, schrieb Gouverneur Weniamin Kondratjew auf Telegram. „Es gibt keine Verletzten.“ Die Afipsky-Raffinerie liegt unweit des Schwarzmeerhafens Noworossijsk.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele