In 750-Einwohner-Ort

Heftiger Protest gegen geplantes Mega-Hotel

Salzburg
09.06.2023 06:00

Das beschauliche Örtchen St. Margarethen im Lungau zählt nur 750 Einwohner. Dennoch bestehen bereits 1200 Gästebetten. Jetzt sollen 500 weitere dazukommen! Die Investoren verfolgen sogar noch einen anderen Plan. Das regt die Bürger gewaltig auf.

In St. Margarethen im Lungau wird keine Ruhe einkehren. Auch die Informationen zum geplanten Mega-Hotel konnten bei der Gemeindeversammlung am Mittwochabend die Kritiker nicht zufriedenstellen. Verständlich.

Genehmigt wurde die riesige Hotelanlage samt Sportanlagen bereits im Jahr 2018. Gebaut wurde bisher nichts. Die Genehmigung dafür gilt noch bis zum September dieses Jahres, dann müsste neu verhandelt werden.

Das könnte im Interesse der Besitzer sein, denn ein größeres Projekt mit knapp 700 Betten steht im Raum. Ortschef Hans Lüftenegger betonte aber, dass es nicht mehr als die bereits genehmigten rund 500 Betten beim Projekt geben werde.

Zumindest Hälfte der Wähler gegen neues Hotel
Einer der Projekt-Gegner ist Raimund Enzinger. Er ist Mitinitiator der „Initiative für Transparenz und Mitsprache“. Insgesamt sammelte sie 333 Unterschriften gegen das Vorhaben. 249 davon stammen direkt aus dem Ort. „Das sind rund die Hälfte der wahlberechtigten Bürger. Gegen das Projekt sind aber noch mehr“, so Enzinger.

Für ihn hat St. Margarethen die Auslastung bereits erreicht. „Es gibt jetzt schon 1200 Betten, weil die anderen Hotels ja auch massiv ausgebaut haben“, erklärt der Lungauer. Ihm und seinen Mitstreitern wäre es am liebsten, wenn die Gemeinde das Projekt „abwürgt, auch wenn es rechtlich schwierig ist“.

Die Vorteile des Projekts könnten eine zusätzliche Sicherung und eine Ankurbelung des Skigebiets sein, neue Arbeitsplätze könnten entstehen und auch die Kommunalsteuer könnte Geld in die Kassen der Gemeinde spülen.

(Bild: Holitzky Roland)
Bürgermeister Hans Lüftenegger informierte die Bürger über den Stand des Projekts. (Bild: Holitzky Roland)
Bürgermeister Hans Lüftenegger informierte die Bürger über den Stand des Projekts.

Gemeindevertreter sollen Bürger unterstützen
Das sehen die Kritiker naturgemäß anders. „Es konnte uns noch keiner sagen, welche genauen Vorteile das Projekt für die Gemeinde mitbringt“, sagt Enzinger. Er glaubt nicht daran, dass viele Arbeitsplätze entstehen und auch die Kommunalsteuer etwa durch externe Reinigungsfirmen überschaubar wäre.

Enzinger will außerdem die Gemeindevertreter noch überzeugen, dass sie ebenfalls gegen das Großprojekt auftreten – schließlich wurden sie ja von den Bürgern in ihr Amt gewählt.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Salzburg



Kostenlose Spiele