„Hochpräzisionsschlag“

Moskau: „Letztes Kriegsschiff“ in Ukraine zerstört

Ausland
31.05.2023 12:47

Die russische Armee hat laut eigenen Angaben das letzte große Kriegsschiff der ukrainischen Seestreitkräfte zerstört. Die „Juri Olefirenko“ sei bei einem „Hochpräzisionsschlag“ auf einen Anlageplatz im Hafen von Odessa zerstört worden, heißt es.

Das Schiff sei am Montag bei einem Angriff der russischen Luftwaffe zerstört worden, teilte die russische Armee am Mittwoch mit. Die Führung in Kiew hat sich bislang noch nicht zu der vermeintlichen Zerstörung des Kriegsschiffes geäußert.

Die „Juri Olefirenko“ war ein mittelgroßes Landungsschiff der ukrainischen Marine. Von ihrer ersten Indienststellung im Jahr 1971 bis zur Annexion der Krim durch die Russische Föderation im Jahr 2014 war sie auf dem südlichen Marinestützpunkt Donuzlav stationiert.

Die „Juri Olefirenko“, ein mittelgroßes Landungsschiff (Archivbild) der ukrainischen Marine, soll bei einem russischen Luftangriff zerstört worden sein. (Bild: Wikipedia/mil.gov.ua (CC BY 4.0))
Die „Juri Olefirenko“, ein mittelgroßes Landungsschiff (Archivbild) der ukrainischen Marine, soll bei einem russischen Luftangriff zerstört worden sein.

Im Juni vergangenen Jahres hat der Präsident der Ukraine, Wolodymyr Selenskyj, die Besatzung des Schiffes für ihren „Heldenmut“ bei der Verteidigung des Landes ausgezeichnet.

Ukraine verlor Großteil seiner Kriegsschiffe
Die ukrainische Flotte ist der russischen Marine deutlich unterlegen. Nach der russischen Annexion der Schwarzmeer-Halbinsel Krim 2014 verlor sie den Großteil ihrer Schiffe. Nach Beginn des russischen Angriffskriegs gab es weitere Verluste. So versenkte die Besatzung des Flaggschiffs „Hetman Sahajdatschnyj“ die Fregatte selbst, damit sie nicht in die Hände des russischen Militärs fallen konnte.

Die russische Marine hat die Kontrolle über den Großteil des ukrainischen Schwarzmeergebiets und kann auch die Häfen Odessa und Mykolajiw blockieren. Vom Meer aus beschießen Kriegsschiffe der russischen Schwarzmeerflotte regelmäßig mit Marschflugkörpern und Raketen das ukrainische Festland.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele