Leistungen erweitert

Eltern-Kind-Pass: Ministerrat winkt Reform durch

Politik
24.05.2023 12:42

Der Ministerrat hat am Mittwoch die Reform des 1974 eingeführten Mutter-Kind-Passes beschlossen. Mit Jänner 2024 soll das Vorsorgeprogramm in Eltern-Kind-Pass umbenannt werden, bis 2026 soll der Leistungsumfang um zusätzliche Angebote während der Schwangerschaft bzw. für Neugeborene erweitert und eine digitale Variante eingeführt werden. Im Juni soll das Eltern-Kind-Pass-Gesetz im Nationalrat beschlossen werden.

Zu den neuen Leistungen gehören ein Gesundheitsgespräch zu Beginn der Schwangerschaft, eine zweite freiwillige Hebammenberatung vor der Geburt sowie eine Elternberatung. Ermöglicht werden außerdem ein zusätzliches Hörscreening für Neugeborene, ein zusätzlicher Ultraschall, ergänzende Laboruntersuchungen sowie eine Ernährungs- und Gesundheitsberatung für Schwangere, Stillende oder junge Eltern.

Rauch: „Unzählige Todesfälle verhindert“
Durch die Vorsorgeuntersuchungen würden medizinisch relevante Auffälligkeiten rechtzeitig erkannt und behandelt und so unzählige Todesfälle verhindert, lobte Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) den Eltern-Kind-Pass als „Erfolgsmodell“. „Damit profitieren vor allem jene, die sich solche Untersuchungen sonst nicht leisten könnten.“

Federführend an der Reform beteiligt: Gesundheitsminister Rauch, Familienministerin Raab (Bild: APA/EVA MANHART)
Federführend an der Reform beteiligt: Gesundheitsminister Rauch, Familienministerin Raab

Raab: „Väterbeteiligung steigern“
Familienministerin Susanne Raab (ÖVP) hob die neu in das Vorsorgeangebot aufgenommene Elternberatung hervor. Mit dieser „können wir Eltern und vor allem Frauen Informationen für Entscheidungen bieten, wenn es um partnerschaftliche Aufteilung geht, und die Väterbeteiligung steigern“.

Bessere Dokumentation durch Digitalisierung
Durch die Digitalisierung des Vorsorgeprogrammes soll wiederum die Dokumentation der Untersuchungsergebnisse deutlich verbessert werden, indem Befunde über die Elektronische Gesundheitsakte ELGA einfach zwischen behandelnden Ärzten und Hebammen weitergegeben werden können. Auch eine Nutzung der Daten für Wissenschaft und Forschung unter Wahrung des Datenschutzes ist im Gesetzesentwurf vorgesehen.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele