Wegen Wagner-Drohung?

Russland verstärkt seine Truppen bei Bachmut

Ukraine-Krieg
20.05.2023 10:50

Laut britischen Geheimdiensten hat Russland seine Truppen im Kampf um die Stadt Bachmut verstärkt. Damit könnte auf taktische Geländegewinne des ukrainischen Militärs sowie auf öffentliche Drohungen der Söldnergruppe Wagner reagiert werden. Die Gruppe Wagner hatte ihrerseits angekündigt, den Kampf in Bachmut einzustellen.

„In den vergangenen vier Tagen hat Russland sehr wahrscheinlich mehrere Bataillone zur Verstärkung der Bachmut-Front eingesetzt“, teilte das Verteidigungsministerium in London am Samstag mit. Vermutlich seien nur wenige russische Einheiten in der Ukraine verfügbar, daher stelle das Verlegen in den Raum Bachmut ein bemerkenswertes Engagement des russischen Kommandos dar. „Die russische Führung betrachtet wahrscheinlich weiterhin die Eroberung Bachmuts als wichtigstes unmittelbares Kriegsziel, das es ihr ermöglichen würde, einen gewissen Erfolg im Konflikt zu verbuchen“, sagten Vertreterinnen und Vertreter des britischen Ministeriums.

Kiew bestätigte Angaben
Das britische Verteidigungsministerium veröffentlicht seit Kriegsbeginn in der Ukraine täglich Informationen zum Verlauf. Es will laut eigenen Angaben der russischen Darstellung entgegentreten und Verbündete bei der Stange halten. Zuvor hatte auch die ukrainische Vize-Verteidigungsministerin Hanna Maljar angegeben, das russische Militär habe mehrere tausend Streitkräfte nach Bachmut verlegt. „Der Feind kann nicht mit Qualität gewinnen, also versucht er es mit Quantität“, schrieb sie auf Facebook. 

Ein russischer Soldat steht im Bezirk Cherson Wache (Archivbild). (Bild: AP)
Ein russischer Soldat steht im Bezirk Cherson Wache (Archivbild).

Explosionen in Mariupol
Gekämpft wird unterdessen auch in Mariupol und Kiew (siehe Video oben). Der Flughafen der von russischen Truppen besetzten Hafenstadt Mariupol ist am Freitagabend von mehreren Explosionen erschüttert worden. Das berichtete die russische Nachrichtenagentur Tass, die sich auf örtliche Behörden bezog. In sozialen Netzwerken kursierten Videoaufnahmen von Explosionen, deren Grund und Auswirkungen vorerst nicht bekannt waren. 

Weder das russische noch das ukrainische Militär äußerten sich bisher zu dem Zwischenfall. Die Hafenstadt am Asowschen Meer war im Vorjahr nach monatelangen schweren Kämpfen erobert worden. Dabei wurden große Teile zerstört.

Zerstörung in Kiew (Bild: AFP)
Zerstörung in Kiew
Ein Bewohner in seinem Haus (Bild: AFP)
Ein Bewohner in seinem Haus

In Kiew wurde jetzt der elfte russische Angriff in diesem Monat gezählt. Zahlreiche Kampfdrohnen zerstörten zwei Wohnhäuser, Autos und Straßenbeläge. Die ukrainischen Luftstreitkräfte sprachen in einer Mitteilung von insgesamt 18 sogenannten Kamikaze-Drohnen vom iranischen Typ Shahed-136/131, die im Kiewer Gebiet abgeschossen worden seien. Verletzt worden sei niemand. In einem Haus sei durch herabgestürzte Trümmer ein Feuer ausgebrochen und inzwischen wieder gelöscht worden.

„Sinnlose Attacken“
In der vergangenen Woche hatte das russische Militär sowohl Kiew als auch andere Regionen beschossen, unter anderem mit Raketen. Laut Einschätzungen habe die russische Militärführung zuerst versucht, die Energieinfrastruktur anzugreifen, und wolle den Menschen in der Ukraine mit ständigen nächtlichen Angriffen nun den Schlaf rauben. Die Führung in Kiew sprach von „sinnlosen und kostspieligen Attacken“, die ein Zeichen für die Verzweiflung des Kriegsgegners seien. Schließlich gebe es für Kremlchef Wladimir Putin schon länger keine Erfolge auf dem Schlachtfeld.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele