Mi, 22. August 2018

NDR-Bericht

28.09.2011 16:10

Verstieß AWD massiv gegen Provisionsregelung?

Der in Österreich massiv unter Druck stehende Finanzdienstleister AWD soll zumindest in seinem Heimatland Deutschland klar gegen Provisionsregelungen verstoßen haben. Das berichtete der Radiosender NDR am Mittwoch. Demnach kassierte AWD bei zahlreichen vermittelten Fonds mehr als 15 Prozent Vergütung. Nach geltender Rechtssprechung hätte eine Provision von mehr als 15 Prozent den Kunden jedoch zwingend mitgeteilt werden müssen. Der Konzern dementiert.

Der österreichische Verbraucherschützer Peter Kolba vom Verein für Konsumenteninformation VKI sieht sich durch den NDR-Bericht bestätigt. "Die Kunden wurden nie darüber aufgeklärt, welche Provisionen der AWD bezogen hat", so Kolba. "Der AWD hat - so sagen Insider - von den verschiedenen Emittenten verschieden hohe Provisionen kassiert." Damit werde klar, weshalb bestimmte Produkte - etwa Immofinanz und Immoeast - derart forciert worden seien.

In Österreich hat AWD Immoeast- und Immofinanz-Aktien in großem Stil an den Mann und die Frau gebracht. Infolge von mutmaßlichen Malversationen durch das frühere Management des Immobilienkonglomerats ist der Wert der Papiere im Jahr 2008 jedoch um rund 90 Prozent abgesackt.

Tausende Kleinanleger hatten Verluste erlitten, viele zogen auch gegen den AWD vor Gericht. Der Vorwurf: Das Papier sei zu Unrecht als sichere Anlage verkauft worden. Der VKI hat deswegen fünf Sammelklagen gegen den Finanzberater eingebracht. Der AWD hat den Vorwurf der systematischen Fehlberatung stets bestritten.

Ex-Mitarbeiter bezichtigen Konzern
Auch in seiner Heimat muss sich AWD nun mit der Vergangenheit herumschlagen. Die jüngsten Vorwürfe betreffen mehr als 20 Fondsprodukte, die der AWD um die Jahrtausendwende vertrieben hat. Ehemalige AWD-Mitarbeiter hätten dies dem Hamburger Rechtsanwalt Rolf W. Thiel eidesstattlich bestätigt. "Wir sind damit selber vom AWD hintergangen worden, weil wir unsere Kunden unwissentlich falsch beraten und gegen unsere Pflichten verstoßen haben", zitiert NDR einen ehemaligen Direktor des Unternehmens.

Der lukrative Verkauf von geschlossenen Fonds sei um die Jahrtausendwende ein wichtiger Baustein für den Börsengang des AWD gewesen. "Es wurden nicht Produkte für die Kunden gesucht, sondern Kunden für die gewinnbringenden Produkte. Das war eine brutale Vertriebspraxis", so Anwalt Thiel.

"Könnte für AWD sehr teuer werden"
Die Vorwürfe seien für den AWD brisant: Viele geschädigte Kunden könnten damit noch Chancen erhalten, erfolgreich gegen den Finanzkonzern vorzugehen. "Das könnte für den AWD und seinen Mutterkonzern Swiss Life sehr teuer werden", meint Rechtsvertreter Thiel. Laut ARD-Magazin "Panorama" haben Zehntausende AWD-Kunden mit geschlossenen Fonds hohe Verluste gemacht, Ex-AWD-Chef und Firmengründer Carsten Maschmeyer sprach hingegen zuletzt nur von "manchen Fällen".

Der AWD dementierte am Mittwoch prompt die Anschuldigungen. "Der Vorwurf, AWD habe für die Vermittlung von Gesellschaftsanteilen 'mehr als 15 Prozent Provision erhalten', ist falsch", hieß es in einer Aussendung. "Unabhängig von der NDR-Berichterstattung geht AWD gegen solche unwahren Behauptungen vor", ließ die AWD Holding AG weiters wissen. "Mehrere" bereits erlassene Einstweilige Verfügungen deutscher Gerichte bestätigten die Rechtsposition von AWD. "Um Transparenz in der Frage der Provisionszahlungen zu schaffen", habe man diese Dokumente nun auf der Firmenhomepage veröffentlicht.

VKI sieht sich bestätigt
Verbraucherschützer Kolba unterdessen verwies auf die Aussage von Gerd Lehner, 1992 erster Geschäftsführer des AWD in Österreich, in der Zeitschrift "Gewinn" Anfang Februar 2009: "Wenn man alles zusammenzählt, wurden manche österreichische Immobilienaktien mit einer Marge von 16 Prozent verkauft", wird Lehner darin zitiert. VKI-Chefjurist Kolba: Mit den nunmehrigen NDR-Bericht werde diese Aussage plausibel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Storykommentare wurden deaktiviert.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.