Sa, 18. August 2018

"Oooh! Aaah!"

04.09.2011 12:56

Einstündiges Mega-Feuerwerk bei Linzer Klangwolke

Was üblicherweise Schlusspunkt der alljährlichen visualisierten Klangwolke in Linz ist, war heuer Hauptdarsteller: Bei "2011 - Feuerwelt. Eine Science-Fiction" wurde am Samstagabend eine knappe Stunde lang ein unvergleichliches Feuerwerk auf den Himmel gezaubert. Die laut Veranstalter rund 120.000 Besucher kamen aus dem Staunen nicht heraus.

"Oooh! Aaah!", schallte es von Beginn an durch den Donaupark, nach nicht einmal einer Minute der erste Zwischenapplaus. Raketen flogen wie UFOs durch die Luft, die Hochhäuser am gegenüberliegenden Ufer mutierten zu riesigen Robotern, ein Flugzeug sprühte Feuerregen über die Donau.

Die unzähligen Explosionen glichen Schlaginstrumenten und verliehen der sphärischen Musik den nötigen Rhythmus. Insgesamt 4.000 Feuerwerkskörper erhellten den nächtlichen Himmel. Da musste selbst das ansonsten bunt blinkende Ars Electronica Center, seit Wochenmitte kulturelles Epizentrum der Stadt, für kurze Zeit pausieren.

Pyrotechniker Christian Czech und Regisseur Beda Percht haben ihre Klangwolke (Musik: Thierry Zaboitzeff) an den Roman "Childhood's End" (Die letzte Generation) von "2001"-Autor Arthur C. Clarke angelehnt. Erzählt wurde eine Geschichte von Außerirdischen, die die Menschheit bewachen, beschützen und schlussendlich verlassen, weil sie "erwachsen" geworden ist.

Akustisches Beiwerk rückt in den Hintergrund
In Anbetracht des Schauwerts waren die Geschichte - u.a. von Prometheus, dem Feuerbringer und Freund der Menschheit - und Einspielungen von den Freiheitskämpfern Gandhi und Martin Luther King aber akustisches Beiwerk. Was schlussendlich von der Klangwolke blieb, war eine gewaltige Rauchwolke und die Gewissheit, dass Linz lange kein so großes Feuerwerk mehr sehen wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.