24.11.2022 14:10 |

Gab Gespräch mit IAEA

Moskau will bedingte Schutzzone um Atomkraftwerk

Die russische Atombehörde Rosatom hat sich für eine Schutzzone um das besetzte Kraftwerk Saporischschja im Süden der Ukraine ausgesprochen. Die Bedingungen entsprechen allerdings nicht dem, was die Internationale Atombehörde IAEA zuvor gefordert hatte. Ein erstes Gespräch dazu soll es bereits gegeben haben.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Wir glauben daran, wir brauchen sie, die Parameter sind klar und ein Gespräch mit Rafael Grossi (Chef der Internationalen Atombehörde IAEA) gab es“, sagte der russische Behördenchef Alexej Lichatschow am Donnerstag. Die Bedingungen dafür wolle Moskau selbst festlegen.

Rückeroberung verboten
Demnach dürfe das ukrainische Militär das Gelände weder beschießen noch versuchen, es zurückzuerobern. „Im Gegenzug, das ist klar, stationiert Russland dort keine Angriffswaffen und -kräfte, sondern nutzt nur Mittel zum physischen Schutz und der Bewachung der Anlage“, sagte Lichatschow. Diese Forderungen unterscheiden sich deutlich von den Expertinnen und Experten der IAEA, die das Kraftwerk auf seine Schäden geprüft hatten. Sowohl diese als auch die ukrainische Seite riefen das russische Militär dazu auf, gänzlich vom Kraftwerk abzuziehen.

Kiew und Moskau werfen sich seit Monaten gegenseitig den Beschuss der Anlage in Saporischschja vor. Laut dem Rosatom-Direktor sind bereits alle elektrischen Leitungen um die Nuklearanlage herum beschädigt. Das Herunterfahren des Reaktors würde nur „relative Sicherheit“ bieten. warnte er.

 krone.at
krone.at
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung