24.11.2022 11:32 |

Nach Luftangriffen

Drei ukrainische AKWs wieder am Stromnetz

Nach erneutem schweren Beschuss durch die russische Armee auf die ukrainische Energieinfrastruktur arbeiten die kommunalen Dienste mit Hochdruck, um die Schäden zu beheben. Eine Erfolgsmeldung konnte das Energieministerium bereits verkünden: Drei zur Sicherheit vom Stromnetz getrennte ukrainische Atomkraftwerke konnten wieder angeschlossen werden.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Am Mittwoch hatte der staatliche Betreiber Energoatom auf Telegram erklärt, dass das Notfallsystem der drei AKWs Riwne, Piwdennoukrainsk und Chmelnyzka infolge des russischen Beschusses aktiviert worden sei. Daraufhin seien alle Reaktoren automatisch vom Stromnetz abgetrennt worden. Das Energieministerium teilte Donnerstagvormittag auf dem Onlinedienst Telegram mit, dass die betroffenen AKWs am Abend wieder Strom liefern würden.

Klitschko: „70 Prozent der Hauptstadt ohne Strom“
Nach den schweren russischen Raketenangriffen konnte die Strom- und Wasserversorgung in Kiew in der Früh zumindest teilweise wieder hergestellt werden. „70 Prozent der Hauptstadt sind bisher ohne Elektrizität“, teilte Bürgermeister Vitali Klitschko am Donnerstag auf seinem Telegram-Kanal mit. Immerhin sei es gelungen, die Stadtteile am linken Flussufer des Dnipro wieder mit Wasser zu versorgen.

Nach Abschaltung der ukrainischen Kernkraftwerke infolge der Attacke war es landesweit zu Stromausfällen gekommen. In Kiew waren laut Klitschko 80 Prozent der Haushalte ohne Strom und Wasser. Nach Angaben des Innenministeriums wurden zehn Menschen durch den Beschuss getötet.

AKW Saporischschja läuft über externe Versorgung
Dem ukrainischen Energieversorger Energoatom zufolge wurde das Kernkraftwerk Saporischschja unterdessen wieder an die externe Stromversorgung angeschlossen. Die Dieselgeneratoren seien abgestellt worden, wurde mitgeteilt.

 krone.at
krone.at
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?

Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung