27.09.2022 12:25 |

„Ohne In-App-Käufe“

Netflix gründet eigenes Spielestudio in Helsinki

Netflix versucht im Gaming-Markt weiter Fuß zu fassen und hat dafür am Montag die Gründung eines Spielestudios im finnischen Helsinki bekannt gegeben. Dessen Leitung übernimmt Marko Lastikka, der nach mehreren Jahren als Manager und Executive Producer beim Spielehersteller Electronic Arts zuletzt als Vizepräsident beim finnischen Mobile-Games-Spezialisten und „Farmville“-Macher Zynga arbeitete.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Gründung der Spieleschmiede sei „ein weiterer Schritt im Rahmen unserer Vision, ein Spielestudio von Weltklasse aufzubauen, das unseren Hunderten von Millionen Mitgliedern auf der ganzen Welt eine Vielzahl von unterhaltsamen und fesselnden Originalspielen - ohne Werbung und ohne In-App-Käufe - bieten wird“, so Amir Rahimi, bei Netflix für den Gaming-Bereich zuständig, in einer Mitteilung.

Netflix hatte Anfang des Jahres mit Next Games bereits ein Studio in Helsinki übernommen. Zusammen mit den im September 2021 bzw. März 2022 übernommenen US-Entwicklern Night School Studio und Boss Fight Entertainment sollen die vier Studios künftig „mit ihren unterschiedlichen Stärken und Schwerpunkten Spiele entwickeln, die den verschiedenen Geschmäckern unserer Mitglieder entsprechen.“

Rahimi räumte allerdings ein, dass man noch ganz am Anfang stehe und noch viel Arbeit vor sich habe, „um ein großartiges Spieleerlebnis auf Netflix zu bieten“. Die Entwicklung eines Spiels könne „Jahre dauern“.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung