Do, 20. September 2018

Laut Libyen-Rebellen

05.08.2011 10:52

Gadafi-Sohn Khamis bei NATO-Angriff angeblich getötet

Bei einem NATO-Luftangriff auf eine Kommandozentrale in der westlibyschen Stadt Sliten ist nach Angaben der Rebellen ein Sohn von Machthaber Muammar al-Gadafi getötet worden. Khamis al-Gadafi und 32 weitere Menschen seien ums Leben gekommen, sagte ein Rebellensprecher in Bengasi am Freitag der Nachrichtenagentur AFP. Die libysche Regierung dementierte die Meldung.

Der angeblich getötete Sohn von Libyens Machthaber ist aber schon einmal fälschlicherweise totgesagt worden. Im März gab es Berichte von Oppositionellen und arabischen Medien, wonach Khamis Opfer eines Kamikaze-Piloten geworden sei. Ein desertierter Pilot der libyschen Luftwaffe sei mit seinem Kampfjet absichtlich auf den Stützpunkt Bab al-Aziziya gestürzt, hieß es damals.

Kommandant einer Eliteeinheit
Wenig später zeigte das Staatsfernsehen nach eigenen Angaben "Live-Bilder", auf denen zu sehen war, wie Khamis al-Gadafi an der Residenz der Familie in Tripolis von Anhängern seines Vaters umjubelt wurde. Khamis, Kommandant einer gefürchteten Eliteeinheit, wird vom UNO-Sicherheitsrat vorgeworfen, in die Repression der regierungskritischen Demonstrationen verwickelt zu sein. Das Gremium fror deshalb seine Guthaben ein und erließ ein Reiseverbot.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.